AUCH DAS NOCH: Facebook hat Mitschuld an jeder dritten Scheidung

EnterpriseMarketingNetzwerk-ManagementNetzwerkeSoziale Netze

Facebook spielt in vielen Ehen offenbar eine zunehmend unrühmliche Rolle. Eine britische Studie will herausgefunden haben, dass bereits jede dritte Scheidung auf das Konto des sozialen Netzwerks geht. Besonders kompromisslos war hier zuletzt eine Inderin.

Die junge Frau war gerade einmal zwei Monate verheiratet, als sie bei einem öffentlichen Gericht in Hyderabad die Scheidung einreichte. In acht Wochen habe es der 31-jährige Ehemann nicht geschafft, seinen Facebook-Status entsprechend zu aktualisieren, empörte sich die junge IT-Expertin nach einem Bericht der indischen Tageszeitung Deccan Chronicle.

Einem solchen Mann könne man nicht trauen, so das vernichtende Urteil. Die Argumentation des Gatten, er habe schlichtweg keine Zeit gehabt, sich um seinen Facebook-Status zu kümmern, will die 28-jährige nicht gelten lassen. Der Richter hat den Eheleuten nun eine Paartherapie verordnet und will ihnen sechs Monate Zeit geben, den Streit zu schlichten.

Grundsätzlich scheint das Facebook-Verhalten der Partner bei Ehekrisen zunehmend in den Vordergrund zu rücken. Das britische Online-Portal Divorce Online – nach eigenen Angaben der beliebtesten Scheidungs-Service in Großbritannien – verzeichnet einen deutlichen Anstieg der entsprechenden Zahlen. Von 5000 Scheidungen, die im vergangenen Jahr bei der Agentur eingereicht wurden, sei bei jeder Dritten auch das Thema Facebook auf den Tisch gekommen.

Hinweis: Lesen Sie Artikel von silicon.de ab sofort auch in Google Currents. Jetzt abonnieren.