ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE

Facebook plant angeblich Angebot für Kinder unter 13 Jahren. Nach einem Bericht des Wall Street Journal will das Social Network das notwendige Mindestalter für die Anmeldung senken. Dabei sollen die Konten jüngerer Kinder mit denen ihrer Eltern verknüpft werden.

Das berichtet das Wall Street Journal und beruft sich dabei auf Insider, die mit Führungskräften von Facebook über das Thema gesprochen haben. Demnach testet das Social Network schon Funktionen, die die Bewegungsmöglichkeiten von Kindern auf der Site einschränken sollen.

Unter anderem soll das Konto eines Kindes immer automatisch mit dem seiner Eltern verknüpft sein, um eine einfache Kontrolle zu ermöglichen, heißt es in dem Bericht. Darüber hinaus sollen Eltern die letzte Entscheidung darüber haben, wen ihre Kinder als Freunde hinzufügen. Sie würden auch festlegen, welche Anwendungen und Spiele ihr Nachwuchs nutzen darf.

Gerüchte über eine Öffnung von Facebook für Kinder sind schon länger im Umlauf. Vor einigen Wochen zitierte die Sunday Times Simon Milner, Director of Policy bei Facebook UK, mit den Worten: “Möglicherweise lassen wir unter 13-Jährige in die Facebook-Gemeinde.” Derzeit beträgt das Mindestalter für eine Anmeldung offiziell 13 Jahre.

Allerdings zählt Facebook schon jetzt Kinder zu seinen Mitgliedern. Im April hatte eine Studie von Minor Monitor gezeigt, dass 38 Prozent der Kinder auf Facebook jünger als 12 Jahre sind. 4 Prozent seien sogar jünger als 6 Jahre.

Einer anderen Studie zufolge sind auch Eltern dafür verantwortlich, dass Kinder unter 13 Jahren Facebook nutzen. Viele Eltern erlaubten es ihren Kindern, falsche Angaben zu ihrem Alter zu machen oder unterstützten sie sogar dabei, Zugang zu Websites mit Altersbeschränkungen zu erhalten. Das geschehe meist unter Verletzung der Nutzungsbedingungen.

Trotzdem wird eine Öffnung von Facebook für Kinder wahrscheinlich Diskussionen auslösen. Der Bericht des Wall Street Journal legt die Vermutung nahe, dass das Unternehmen mit der Einführung strenger Kontrollen viele mögliche Vorwürfe schon im Vorfeld aus der Welt schaffen will. Zu einer Stellungnahme war Facebook auf Nachfrage von News.com nicht bereit.

[mit Material von Don Reisinger, News.com]

Tipp: Wie gut kennen Sie Soziale Netzwerke? Testen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Hinweis: Lesen Sie Artikel von silicon.de ab sofort auch in Google Currents. Jetzt abonnieren.

Möchten nicht auch Sie wissen, wie zufrieden andere Anwender mit der Nutzung ihrer CRM-Anwendung imSaaS-Modell sind, warum sie sich dagegen entschieden haben oder sich gar nicht damit beschäftigen wollen? Diesen und anderen Fragen geht Hassan Hosseini von The-Industry-Analyst.com in Kooperation mit dem Herausgeber von silicon.de in der aktuellen Umfrage zur CRM Nutzung als "Software as a Service" in Deutschland nach.

Jetzt teilnehmen!

Neuester Kommentar




Ein Kommentar zu Facebook will sich für Kinder öffnen

  • 5.6.2012 um 20:52 von Claude-Andre

    Die 4 Prozent die jünger als 6 Jahre sein sollen haben aber sicher nicht selbst die Accounts eröffnet und betreiben sie kaum selbst.

Hinterlasse eine Antwort

  • Erforderliche Felder sind markiert *,
    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>