AUCH DAS NOCH: Locked-in-Patient twittert mit den Augen

EnterpriseMarketingNetzwerk-ManagementNetzwerkeSoziale Netze

Wenn jemand twittert, das er jetzt twittert, ist das an sich nichts besonderes. Eine ganz andere Bedeutung erfährt das aber, wenn dieser Mensch lediglich seine Augen bewegen kann.

“Hello world. I am tony nicklinson, I have locked-in syndrome and this is my first ever tweet. #tony”. Das ist der erste Tweet, den Tony Nikcklinson abgesetzt hat.

Tony ist gelähmt, er leidet an dem Locked-in-Syndrom. Und den Tweet, den er da absetzt hat, hat er mit Hilfe seiner Augen verfasst. Und damit ist er zu einem Star in der Sozial-Media-Welt avanziert. Inzwischen hat sein Twitter-Stream über 17.000 Follower.

Tony Nicklinson ist nicht nur ein Rugby-Fan, sondern auch noch Ehemann und Vater. Seit einem Schlaganfall ist er vollständig gelähmt und kann seine Muskeln nicht mehr bewegen. Er kann lediglich über einen speziellen Computer mit der Außenwelt kommunizieren.

Doch Nicklinson will sich nicht nur über seinen Hund oder das Vatertagsgeschenk verbreiten, sondern er nutzt diesen Kanal auch, um auf sein Anliegen aufmerksam zu machen, für das er jetzt vor ein englisches Gericht gezogen ist: Er will sein Recht erkämpfen, von einem Arzt Sterbehilfe zu bekommen.

Nicklinson kann es selbst kaum glauben, dass er mit seinem Account auf so viel Interesse stößt: “Ich hätte nie geglaubt, so interessant zu sein.”

[mit Material von Amada Kooser, CNET.com]

Tipp: Wie gut kennen Sie Soziale Netzwerke? Testen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen