41 Megapixel: Erster Blick auf Nokia 808 PureView

CloudEnterpriseMobileServerSmartphone

Das Highlight des Nokia-Smartphones ist zweifelsohne die 41-Megapixel-Kamera mit Optik aus dem Hause Zeiss. Bei Display und Auflösung bleibt das rund 170 Gramm schwere Smartphone allerdings hinter den großen Erwartungen zurück. Dank Symbian-OS ist auch die App-Auswahl eingeschränkt.

Bei Nokias PureView 808, das auf dem Mobile World Congress im Februar in Barcelona erstmals vorgestellt wurde, muss man nicht lange nach dem Highlight suchen: es ist eine 41-Megapixel-Kamera mit Carl-Zeiss-Optik. Damit sollten sich problemlos bessere Fotos schießen lassen als mit anderen High-End-Geräten mit guten Kameras wie dem HTC One X oder dem iPhone 4S.Beim einem Smartphone kommt es letztlich aber auf das Gesamtkonzept an. Die Experten von CNET.de haben das PureView ausführlich getestet.Was die technischen Daten der Kamera anbelangt, bricht das Nokia 808 PureView tatsächlich alle Rekorde: Das Smartphone schießt mit seinem 41-Megapixel-Sensor Fotos mit bis zu 38 Megapixeln. Damit stellt das Kamera-Handy in puncto Auflösung sogar Profi-DSLRs in den Schatten und selbst Mittelformat-Kameras haben schon ihre Mühe, hier mitzuhalten.

 

 

Fotogalerie: Lytro revolutioniert die Fotografie

Klicken Sie auf eines der Bilder, um die Fotogalerie zu starten

 

Die übrigen technischen Daten entsprechen weitgehend dem Standard. So bietet das 4-Zoll-Display eine Auflösung von 640 mal 360 Pixel. Für die Rechenleistung sorgt ein 1,3 GHz schneller Single-Core-Prozessor. Außerdem gibt es 16 GByte internen Speicher, der sich per MicroSD-Karte um bis zu 48 GByte erweitern lässt. Als Betriebssystem kommt Symbian zum Einsatz. Symbian schont zwar den Akku besser als Android oder iOS, jedoch verfügt der Anwender auch nicht über eine vergleichbare Auswahl bei Apps wie die Konkurrenz-Plattformen.

Wie sich das Nokia PureView 808 in der Praxis schlägt und ob es sich letztlich gegen iPhone, Android et cetera behaupten kann, zeigt der ausführliche Test bei CNET.de.

Tipp: Wie gut kennen Sie Hightech-Firmen, die an der Börse notiert sind? Testen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

[mit Material von Anja Schmoll-Trautmann, ZDNet.de]

Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen