Surface nur direkt über Microsoft?

BetriebssystemManagementMobileProjekteSoftware-HerstellerTabletWorkspace

Eine Zeile in der Pressemitteilung Microsofts, in dem das Unternehmen die beiden Tablet-PCs ankündigt, sorgt jetzt für eine gewisse Unruhe bei Microsofts Channel-Partner.

In der amerikanischen Pressemeldung zu neuen Tablet Microsoft Surface sorgt derzeit ein Satz bei Channelpartnern für Aufsehen: “Surface for Windows RT will release with the general availability of Windows 8, and the Windows 8 Pro model will be available about 90 days later. Both will be sold in the Microsoft Store locations in the U.S. and available through select online Microsoft Stores.”

Viele Fachhändler fragen sich, ob dies bedeutet, dass das Gerät nicht über den Channel verkauft wird. Microsoft Deutschland verwies auf Nachfrage von ChannelBiz nur auf die Original US-Pressemitteilung.

Es besteht hier erheblicher Klärungsbedarf und Microsoft wird sich auf der weltweiten Partnerkonferenz in zwei Wochen in Toronto zahlreiche kritische Fragen seiner Partner gefallen lassen müssen. Es wäre allerdings unlogisch, wenn Microsoft wiederholte Treueschwüre zum Channel brechen würde, zumal das Surface Tablet ausdrücklich auf Business-Kunden ausgerichtet ist.

OEM-Partner hat Redmond mit Surface bereits vor den Kopf gestoßen. Entgegen den bisherigen Gepflogenheiten wurden sie über den Start von Surface erst sehr kurzfristig informiert. Aus den Reihen der OEM-Partner waren schon zuvor Klagen darüber zu hören, dass für Hersteller wie Lenovo, Dell, HP usw. Kosten in Höhe von 85 Dollar anfallen, wenn sie Windows auf Tablets vorinstallieren, was es sehr schwer macht, gegen Apple beim Preis zu punkten.

[mit Material von Dr. Jakob Jung, Channelbiz.de]

Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen