AUCH DAS NOCH: Steve Jobs hat sich vom französischen Minitel inspireren lassen

EnterpriseMacWorkspace

Wer hats erfunden? Der Mac ist ein Amerikaner, aber die Idee dazu soll aus Frankreich stammen.

Steve Jobs soll sich für seine Rechner von einer französischen Idee inspiriert worden sein, heißt es jetzt – natürlich – aus Frankreich.

Die Nachrichtenagentur Reuters zitiert den Ingeneur Garard Thery. Der Berichtet, dass Jobs damals 1982, als er zum ersten Mal ein Exemplar des französischen Mintel gesehen hatte, sogleich eines auseinander genommen haben soll, um zu sehen, wie es im Innersten funktioniert.

Anders allerdings als Jobs Ideen (Mac, iPad, iPhone) musste sich die France Telecom jedoch eingestehen, dass dieses Kommunikationssystem, das lange vor dem Internet vergleichbare Dienste anbot (E-Commerce, Wetter-Dienste, Sex-Chats) , sich langfristig jedoch nicht durchgesetzt hat.

Der geistige Vater des Mac? Frankreichs Minitel soll Quelle der Inspiration für den Apple-Gründer Steve Jobs gewesen sein. Quelle: Tieum/Wikipedia

Die Geräte dazu waren eine Mischung aus Telefon, Schreibmaschine und Fernseher. Außerhalb der Grenzen Frankreichs jedoch war Minitel kein Thema. Obwohl diese Technologie seiner Zeit weit voraus war.

Ende Juni hat die France Telecom jedoch den Dienst, auf dem immerhin 26.000 Anwendungen angeboten wurden, endgültig zu Grabe getragen. Vor allem für französische Schweinezüchter ist das ein harter Schlag, denn über Minitel konnte man unter anderem die Großhandelspreise für Schweinefleisch abrufen.

Und weil Minitel, wie auch der deutsche Teletext http://de.wikipedia.org/wiki/Teletex damals tatsächlich neue Konzepte auf den Weg brachte, ist es auch nicht auszuschließen, dass Jobs sich hier Inspirationen für seine späteren Produkte geholt hat.

[mit Material von Chris Matyszczyk, News.com]

Tipp: Wie groß war der Einfluss des britischen Wissenschaftlers Alan Turing auf die IT-Industrie? Testen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen