iOS 6 Beta darf nicht mehr an Verbraucher verkauft werden

BetriebssystemEnterpriseMobileMobile OSSoftwareWorkspace

Apple geht offenbar gegen Websites vor, die einen Zugang zu der eigentlich nur für Entwickler gedachten Beta von iOS 6 an Verbraucher verkaufen. der Konzern beruft sich auf das Urheberrecht.

Wie der Blog MacStories berichtet, sind mehrere dieser Seiten nicht mehr online. Nach Auskunft eines Betreibers wurde seine Site von seinem Hosting-Anbieter aufgrund einer Urheberrechtsbeschwerde von Apple vom Netz genommen.

Offenbar begann der Ärger nach der Veröffentlichung eines Berichts von Wired im vergangenen Monat, in dem beschrieben wird, wie Firmen mit einem Apple-Entwicklerkonto die Beta von iOS 6 an Verbraucher veräußern. Kurz danach habe Apple damit begonnen, die Sperrung entsprechender Websites zu veranlassen, sagte eine Quelle von MacStories.

Wired zufolge verwies Apple in dem Zusammenhang auf die Lizenzvereinbarung seines Entwicklerprogramms. Sie verbiete es Programmierern, den Zugang zu Software an nicht autorisierte Personen zu verkaufen.

Für die Anbieter scheint es allerdings ein lukratives Geschäft zu sein. Zu jedem Entwicklerkonto können bis zu 100 Geräte-IDs (UDID) aktiviert werden. Nicht benötigte UDIDs würden für rund 10 Dollar pro Stück angeboten, heißt es Bericht von Wired. Eine Website, die noch nicht geschlossen wurde, ist UDID Activation. Die Aktivierung von iOS 6 Beta kostet dort 8,99 Dollar.

Apple wird die Final von iOS 6 im Herbst herausbringen. Das Betriebssystem hat nach Unternehmensangaben rund 200 neue Funktionen, darunter FaceTime-Anrufe per Mobilfunknetz, eine neue Kartenanwendung und eine digitale Brieftasche namens Passbook.

Fotogalerie: Privacy in iOS 6: Die neuen Einstellungen im Blick

  • iOS 6 bietet viele Optionen für den Schutz persönlicher Daten
  • iOS 6 bietet viele Optionen für den Schutz persönlicher Daten
  • iOS 6 bietet viele Optionen für den Schutz persönlicher Daten
Klicken Sie auf eines der Bilder, um die Fotogalerie zu starten

[mit Material von Don Reisinger, News.com]

Tipp: Wie gut kennen Sie Windows? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Hinweis: Lesen Sie Artikel von silicon.de ab sofort auch in Google Currents. Jetzt abonnieren.