Weltweiter PC-Markt steht still

CloudEnterpriseServer

Das Wachstum des weltweiten PC-Markts ist im zweiten Quartal stagniert. Noch im Mai waren die Marktforscher von einem Plus von 2,1 Prozent ausgegangen. Mit einer Erholung sei erst zum Jahresende zu rechnen.

Laut IDCs Worldwide Quarterly PC Tracker schrumpften die Verkaufszahlen gegenüber dem Vorjahreszeitraum um 0,1 Prozent auf 86,7 Millionen Stück. Grund für das schwache Ergebnis sind laut IDC die geringen Abverkäufen bei Großhändlern. Die wiederum wollten im Vorfeld der Einführung neuer Produkte im Herbst einen Anstieg ihrer Lagerbestände verhindern. Zudem seien Verbraucher angesichts der schwierigen Wirtschaftslage und des bevorstehenden Umstiegs auf neue Techniken weiterhin zurückhaltend.

“Die jüngsten Zahlen bestätigen IDCs Erwartung, dass das zweite Quartal eine Zeit des Übergangs ist, in der wirtschaftliche Faktoren und die Ankündigung neuer Produkte in der zweiten Jahreshälfte zu einem relativ geringen Wachstum führen”, sagte Jay Chou, Senior Research Analyst bei IDC. Microsoft müsse ein genaues Datum für die Markteinführung von Windows 8 sowie weitere Details zu Neuerungen kommunizieren, um Verbrauchern und Vertriebspartnern die Möglichkeit zu geben, ihre Einkäufe zu planen.

Der US-Markt entwickelte sich mit einem Minus von 10,6 Prozent laut IDC schlechter als erwartet. In Westeuropa habe sich der Markt hingegen leicht erholt. Die Region Zentral- und Osteuropa habe die Prognosen sogar übertroffen. Insgesamt sei der Trend für Europa, den Mittleren Osten und Afrika (EMEA) positiv. Im asiatisch-pazifischen Raum ohne Japan gingen die Verkaufszahlen vor allem durch eine geringere Nachfrage in China und Indien leicht zurück.

Trotz eines Rückgangs seiner Verkäufe um 12,3 Prozent blieb Hewlett-Packard auch zwischen April und Juni der weltweit größte Anbieter von PCs. Der Marktanteil des Unternehmens ging um 2,1 Punkte auf 15,5 Prozent zurück. Lenovo hingegen steigerte seinen Marktanteil um 3 Punkte auf 14,9 Prozent. Der chinesische Hersteller liegt nun nur noch 0,6 Punkte hinter HP. Im ersten Quartal waren es noch 5,7 Punkte.

Dell konnte auch im zweiten Quartal seinen dritten Platz vor Acer behaupten. Allerdings schrumpften Dells Verkaufszahlen um 11,9 Prozent, während Acer 0,5 Prozent mehr Computer absetzen konnte als im Vorjahresquartal. Asus landet in IDCs Statistik mit einem Marktanteil von 7,1 Prozent auf dem fünften Platz.

Hinweis: Lesen Sie Artikel von silicon.de ab sofort auch in Google Currents. Jetzt abonnieren.