88 Sicherheits-Fixes an Oracles Patch-Day

EnterpriseSicherheitUncategorized

Nächsten Dienstag will Oracle 88 Sicherheits-Updates veröffentlichen. Eine ganze Reihe von Produkten wird von dieser Aktualisierung betroffen sein.

Allerdings betreffen einige dieser Patches auch mehrere Produkte und Oralce mahnt Anwender dazu, diese so schnell wie möglich aufzuspielen.

So richten sich vier Patches an Oracles Datenbanken. Drei dieser Sicherheitslecks lassen sich von einem Angreifer über ein Netzwerk ausnutzen, ohne dass dafür eine Anmeldung nötig wäre. Auch sechs Schwachstellen in der quelloffenen Datenbank MySQL sollen behoben werden. Allerdings lassen sich diese Fehler nicht remote ausnutzen, teilt Oracle mit.

22 Lecks wolle Oracle laut einer Vorankündidung in der Middleware Fusion beheben. Für acht dieser Fehler gilt ein hohes Sicherheitsrisiko, da sie sich remote und ebenfalls ohne Nutzername oder Passwort ausnutzen lassen. Einer der Fehler in Fusion erreicht sogar die Höchstwertung. Weitere betroffene Oracle-Produkte sind unter anderem der Enterprise Manager Grid Control, die E-Business Suite, Secure Backup, Identity Management, sowie die Oracle Industry Applications.

25 Lecks gilt es in verschiedenen Produkten von Sun Microsystem zu schließen. Dazu zählen unter anderem der Application-Server GlassFish und das Unix-Betriebssystem Solaris. Auch Siebel CRM, PeopleSoft und Hyperion gehören zu den Produkten, die ein Sicherheitsupdate bekommen sollen.

In diesem Update-Zyklus behebt Oracle auch ein Leck in der Programmiersprache Java SE, die Oracle meist außerhalb des Patchdays pflegt.

Tipp: Sind Sie ein SEO-Experte? Testen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen