Social-Media-Markt setzt 17 Milliarden Dollar um

Enterprise

Die Analysten von Gartner prophezeien, dass die weltweiten Umsätze mit Social Media in diesem Jahr auf insgesamt 16,9 Milliarden Dollar klettern werden. Das entspricht im Vergleich zum Vorjahr einem Plus von gut 43 Prozent.

Unverändert bleibt Werbung die größte Einnahmequelle im Social-Media-Geschäft. Allein hier werden laut Gartner im laufenden Jahr 8,8 Milliarden Dollar Umsatz gemacht. Auf Platz zwei folgt das Geschäftsfeld Social Gaming. Der Umsatz hatte sich hier bereits von 2010 auf 2011 verdoppelt – nun liegt er bei 6,2 Milliarden Dollar. Abo-Modelle werfen im Vergleich dazu kaum Geld ab. 2012 wird der Umsatz hier laut Gartner bei 278 Millionen Dollar liegen – daran werde sich auch in Zukunft wenig ändern.

“Der Einsatz von sozialen Online-Medien hat sich entwickelt, mehr als eine Milliarden Menschen weltweit werden dieses Jahr soziale Netzwerke nutzen”, sagt Gartner-Analystin Neha Gupta. Obwohl der Markt groß und auch zunehmend reif sei, befinde er sich im Hinblick auf Umsatz- und Gewinn-Chancen aber noch in einem frühen Stadium, so die Analystin weiter.

Der zunehmende Wettbewerbsdruck wird nach Ansicht der Experten dazu führen, dass die Nutzer zwischen immer mehr neuen Angeboten auswählen können. Entsprechend erwartet Gupta auch neue, innovative Werbeprodukte, die Werbetreibende auf die sozialen Plattformen locken sollen.

Einschneidende Veränderungen werde es jedoch nicht geben. “Es wird neue Gewinn-Möglichkeiten bei Social Media geben, aber bis 2016 werden keine signifikanten neuen Services frisches Geld in dieses Bereich spülen”, so Gupta. Sie empfiehlt den Betreibern von Social-Media-Seiten, Tools zur Datenanalyse zu integrieren. Werbetreibende könnten sich so ein präzises Bild über die Bedürfnisse und Vorlieben der Verbraucher machen. Gleichzeitig sollten sie die Möglichkeiten von Mobile Advertising und Social Commerce nutzen.

Tipp: Wie gut kennen Sie Soziale Netzwerke? Testen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Hinweis: Lesen Sie Artikel von silicon.de ab sofort auch in Google Currents. Jetzt abonnieren.