Zwei gestörte Rechenzentren zwingen Twitter in die Knie

Enterprise

Über mehrere Stunden hinweg war der Mikroblogging-Dienst Twitter nicht erreichbar. Jetzt begründet Twitter den ungeplanten Ausfall.

Die Betreiber des Mikroblogging-Dienstes Twitter haben sich für den mehrstündigen Ausfall des Diensts entschuldigt. Als Grund führt Twitter zwei parallele Störungen in Rechenzentren an. Laut Twitter sei der Services maximal zwei Stunden nicht erreichbar gewesen.

Der Ausfall ereignete sich nach US-Zeit in den Morgenstunden und damit zu einem besonders ungünstigen Zeitpunkt: In Europa wollten Nutzer aus ihrem Feierabend twittern und Tweets von Freunden lesen. Die US-Nutzer wollen sich zu dieser Zeit bereits einen ersten Überblick verschaffen.

Als unglücklichen Zufall sieht Twitter auch die Konstellation, dass der Notfallplan nicht greifen konnte, da die als Reserve vorgesehenen Ressourcen in einem zweiten Rechenzentrum fast gleichzeitig mit dem ersten ausfielen.

Statt FailWhale erscheint auf Twitter diese kryptische Mitteilung. Screenshot: Dan Farber, ZDNet.com

Der für Engineering verantwortliche Vizepräsident Mazen Rawashdeh schreibt im Unternehmensblog: “Ich würde jetzt gerne sagen, dass der heutige Ausfall durch Olympia erklärt werden kann – oder meinetwegen durch einen auflaufenden Fehler. Stattdessen war es wegen dieses Doppelschalgs für unsere Infrastruktur. Wir investieren weiter aggressiv in unsere Systeme, um solche Situationen künftig zu vermeiden.”

Das soziale Netzwerk Twitter ist in den vergangenen Jahren trotz mehrerer Ausfälle und häufiger Störungen stark gewachsen. Teilweise überforderte das schnelle Wachstum auch die Server und Rechenzentren des Dienstes.

Vergangenen Monat dauerte ein Ausfall beispielsweise fast drei Stunden an. Damals wurde als Grund ein “auflaufender Fehler in einer unserer infrastruktur-Komponenten” genannt. Fast gleichzeitig mit Twitter fiel gestern Googles Chat- und VoIP-Dienst Google Talk zeitweise aus.

Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen