IRQ 12-6: Offener Brief an Microsoft

EnterpriseProjekteSoftware-Hersteller

Der Software-Konzern hat ein Plug-in für die “geschlechtergerechte Schreibweise” programmiert. Das wirft Fragen auf, nicht nur die Frauenfrage.

Hey Microsofties,

Klasse! Eine tolle Pressemitteilung habt Ihr mir da gemailt. “Einfach und richtig gendern” ist sie überschrieben.

Wörtlich übersetzt bedeutet „gendern“ ja geschlechteln. Aber so frivol meint Ihr das natürlich nicht, sondern selbstverständlich politisch korrekt. Brav!

Ein Plug-in für Word zur “Überprüfung der geschlechtergerechten Schreibweise in Textdokumenten” habt Ihr entwickelt. Und das habt Ihr auch noch zum kostenlosen Download als Open Source (!) ins Netz gestellt.

Ihr seid mittlerweile ja richtig auf der Höhe der Zeit. Das Internet habt ihr kürzlich entdeckt und auch diese komischen Handys, die eigentlich PCs sind, obwohl meist kein Windows drauf läuft. Und jetzt auch noch die Frauenfrage, womit sich’s PR-mäßig so gut punkten lässt. Toll!

Trotzdem, Microsofties, warum so spät? Eure ganzen Konkurrenten vermarkten es doch seit Jahren schon, wenn einmal ein zufällig weiblicher Terrier sich bis an die Konzernspitze hochgebissen hat.

Bei Hewlett-Packard war lange Zeit Carlton Fiorina der Chef – “die Chefin”, wie Euer Gender-Plug-in hoffentlich korrigieren würde. Seitdem verfügt das Unternehmen über keine Hochtechnologie mehr, sondern nur noch über Wintel-Geraffel. Es musste doch wirklich einmal klar gelegt werden, dass es für solch eine Fehlentscheidungen keinen Mann braucht, sondern dass auch ein weiblicher CEO sie treffen kann.

Einer ihrer Nachfolger dann handelte nach dem Alt-68er-Motto: Der Unterschied zwischen Mann und Frau ist eine Quelle der Lust. – Alles Andere ist reaktionärer Quatsch. – Seitdem konkurriert er mit Safra Catz darum, wer Nachfolger des Patriarchen Lawrence Joseph Ellison bei Oracle wird.

Warum, Microsofties, aber habt Ihr solange zu diesem Thema geschwiegen? – Etwa, weil Ihr wusstest, dass es dem gemeinen Arbeitsmann und der gemeine Arbeitsfrau egal ist, ob einem ein Chef – oder eben eine Chefin – bei der Arbeit im Weg herum steht. – Doch wohl eher nicht.

Chefs sind ja wichtig, was sie durch öffentlich ausgetragene Bedeutungsschwangerschaften stets zu unterstreichen wissen. Seid Ihr Microsofties etwa draufgekommen, dass so eine Bedeutungsschwangerschaft deutlich an Metaphorik verliert, wenn sie auch von Frauen ausgetragen wird, und habt deshalb so lange gezögert? Dazu hättet Ihr in Eurer Pressemitteilung schon auch was schreiben können.

Und sagt mal, Microsofties, warum redet Ihr mich in Eurer politisch korrekten Mail eigentlich als “Sehr geehrte(r) Herr Killer” an? Habt Ihr das mit dem Gendern doch nicht so richtig drauf?

Oder seid Ihr ganz einfach draufgekommen, dass man sich Software von Euch – und sei’s ein Plug-in – besser nicht auf den Rechner lädt. Das wäre doch mal eine Erkenntnis!

Ein fetter Pinguin soll Euch dafür knutschen. Oder wenn Euch das lieber ist, eine grazile Pinguin-Dame.

Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen