AUCH DAS NOCH: 200.000 Euro für abgesagte Facebook-Party

EnterpriseMarketingNetzwerk-ManagementNetzwerkeSoziale Netze

Die Einladung zu einer Facebook-Party könnte einen Lehrling aus Süddeutschland teuer zu stehen kommen. Nach einem Bericht der Bild am Sonntag sind dem jungen Mann Gebührenbescheide von über 200.000 Euro ins Haus geflattert. Dabei hat die von ihm organisierte – und illegale – Party in einem Konstanzer Freibad nie stattgefunden.

Zwar hatten Tausende Facebook-Nutzer ihre Teilnahme an der Party zugesagt, nachdem der 20-jährige über einen anonymen Account mehrfach dazu aufgerufen hatte. Doch zu der Feier kam es nicht: Die Stadt Konstanz befürchtete chaotische Zustände und verbot die Veranstaltung.

Um die Jugendlichen tatsächlich vom Feiern abzuhalten war allerdings ein großes Polizeiaufgebot notwendig. 283 Polizisten sind laut dem Bericht eingesetzt worden, um das Strandbad abzuriegeln, 31 Platzverweise wurden ausgesprochen und auch ein Helikopter war im Einsatz.

Das Bußgeld setzt sich nun zusammen aus Schadenersatz an die Stadt Konstanz, den Forderungen eines Kioskbesitzers sowie Bußgeld. Dem Lehrling wird nach eigenen Worten “schlecht”, wenn er diese Beträge sehe. Gegegenüber der Sonntagszeitung sagte er: “Ich war mal als Gast auf anderen illegalen Facebook-Partys und dachte immer: Da geht noch mehr. Das kannst du noch besser machen.”

Hinweis: Lesen Sie Artikel von silicon.de ab sofort auch in Google Currents. Jetzt abonnieren.

Tipp: Wie gut kennen Sie Soziale Netzwerke? Testen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.