Zahlen-Akrobatik: Apple und Samsung erwirtschaften 108 Prozent der Smartphone-Profite

EnterpriseMobileSmartphone

Laut Berechnungen eines Analysten von der Investmentbank Canaccord Genuity haben Apple und Samsung im zweiten Quartal zusammen 108 Prozent der operativen Gewinne ihrer Branche erwirtschaftet. Grund für dieses rechnerische Kunststück sind die operativen Verluste von RIM, Nokia, Motorola und Sony.

Samsung und Apple dominieren auch mit ihren Profiten den Smartphonemarkt. Quelle: News.com.

Apple sichert sich der Studie zufolge im zweiten Quartal 71 Prozent des Branchengewinns. Auf Samsung entfallen trotz eines deutlich höheren Marktanteils nur 37 Prozent. Die beiden Hersteller kommen der Studie zufolge auf mehr als 100 Prozent, da ihre Mitbewerber Research In Motion, Nokia, Motorola und Sony in diesem Zeitraum zum Teil erhebliche operative Verluste gemeldet haben.

“Mit Apple als Anführer des High-End-Smartphonemarkts und Samsung zunehmendem Anteil am Smartphone- und Android-Markt fällt es konkurrierenden Smartphone-OEMs (Original Equipment Manufacturer) immer schwerer, mit diesen dominanten Anbietern mitzuhalten”, heißt es in dem vom Analysten T. Michael Walkley verfassten Bericht.

Die Zahlen bestätigen eine traurige Wahrheit in der Handybranche: Fast kaum ein Anbieter kann überleben, solange die beiden Smartphone-Giganten den größten Teil der Profite abschöpfen. Unklar ist, wie die Mitbewerber angesichts des Drucks, den Huawei und ZTE auf das Einstiegssegment ausüben, wieder auf die Füße kommen können.

Canaccord zufolge sicherte sich Apple 71 Prozent aller operativen Profite, obwohl sein Marktanteil bei weltweit nur 6,5 Prozent liegt. Samsungs Anteil am Branchengewinn sei bei einem Marktanteil von 25 Prozent auf 37 Prozent gestiegen. Außer Apple und Samsung habe lediglich noch HTC ein Plus erwirtschaftet. Der operative Gewinn der Taiwaner sei aber geringer ausgefallen als vor einem Jahr. HTC genieße zwar weiterhin eine breite Unterstützung bei Mobilfunkbetreibern, die Smartphones der Produktreihe One seien bei Verbraucher aber weniger beliebt.

Es wird erwartet, dass Samsung im dritten Quartal seine Stellung im Markt mit seinem neuen Flaggschiff Galaxy S3 weiter ausbauen kann. Apple wird sich nach der Veröffentlichung der nächsten iPhone-Generation aller Wahrscheinlichkeit nach im vierten Quartal mit starken Verkäufen zurückmelden. Darüber hinaus rechnet Walkley damit, dass Googles Mobilbetriebssystem seine Dominanz im Markt verstärken wird, und zwar auf Kosten von Blackberry und Symbian.

[mit Material von Roger Cheng, News.com]