Smartphones verdrängen Handys

EnterpriseMobileSmartphone

In diesem Jahr werden in Deutschland voraussichtlich so viele Smartphone verkauft wie noch nie. Der Branchenverband Bitkom erwartet ein neues Rekordhoch bei den Absatzzahlen.

Die Verkäufe sollen bis Ende des Jahres auf 23 Millionen Stück steigen, so der Bitkom unter Berufung auf aktuelle Prognosen seines Marktforschungsinstituts EITO. Das entspräche einem Plus von 43 Prozent im Vergleich zum Vorjahr, in dem 16 Millionen Smartphones abgesetzt wurden. “Smartphones haben sich auf dem Massenmarkt etabliert”, sagt Bitkom-Präsident Dieter Kempf. “Die hochwertigen Geräte sind in verschiedenen Preis- und Leistungsklassen verfügbar und ersetzen herkömmliche Handys.”

In zwei Jahren – so die Prognose der Experten – werden Handys ohne Touchscreen mit einem Marktanteil von dann noch zehn Prozent quasi vom Markt verschwunden sein. Bereits jetzt seien 70 Prozent aller in Deutschland verkauften Mobiltelefone Smartphones.

Ein Blick auf die Umsatzentwicklung macht die Umbrüche auf dem Handymarkt noch deutlicher. Bitkom-Schätzungen zufolge steigt der Umsatz mit Smartphones in Deutschland im laufenden Jahr um 46 Prozent auf 7,9 Milliarden Euro. Damit entfallen 93 Prozent des gesamten Handyumsatzes von voraussichtlich 8,5 Milliarden Euro auf Smartphones. “Die Umsätze im Handymarkt haben sich wegen des Trends zu hochwertigen Multifunktionsgeräten innerhalb weniger Jahre verdoppelt”, sagt Kempf.

Ende der 2000er Jahre stagnierte der deutsche Handymarkt bei rund 4 Milliarden Euro pro Jahr, bis die Smartphones parallel zum Ausbau der mobilen Breitbandnetze einen Innovationsschub brachten.

Fotogalerie: Nokia 808 PureView mit 41-Megapixel-Kamera

Klicken Sie auf eines der Bilder, um die Fotogalerie zu starten

[Mit Material von Björn Greif, ZDNet.de]