Red Team: Googles neue Task Force für mehr Datenschutz

Big DataData & StorageEnterpriseRechtRegulierungSicherheit

Google Umgang mit dem Thema Datenschutz und der Privatsphäre der Nutzer hat in jüngster Zeit gelitten. Der Suchkonzern reagiert und will nun offenbar eine Expertengruppe gründen, die sich ausschließlich damit beschäftigt, Google-Produkte auf mögliche Datenschutzrisiken zu untersuchen.

Nach einem Bericht des Kaspersky-Blogs Thread Post baut das so genannte “Red Team” von Google dabei grundsätzlich auf einer Idee auf, die in der Sicherheitsbranche bereits seit Jahrzehnten erfolgreich eingesetzt wird. Eine kleine Expertengruppe untersucht das Sicherheitskonzept einer Software auf Herz und Nieren, beispielsweise in dem Angriffe und Netzwerkeinbrüche simuliert werden.

Das Google-Konzept ist aber nach Angaben der Sicherheitsprofis von Kaspersky insofern möglicherweise einzigartig, da hier das Red Team bereits in den Entwicklungsprozess mit eingebunden wird. So soll vermieden werden, dass Datenschutzrisiken erst entdeckt werden, nachdem ein Produkt fertiggestellt ist. Wie umfassend die Aufgaben des neuen Teams sein werden, zeigt eine entsprechende Stellenanzeige.

Die US-Handelsbehörde FTC hatte erst kürzlich eine Millionenstrafe gegen Google verhängt. Wegen der Umgehung des Tracking-Schutzes in Apples Safari-Browser muss der Suchkonzern 22,5 Millionen Dollar Strafe zahlen. Rein finanziell stellt die Strafzahlung für Google kein Problem dar. Mehr schmerzt die symbolische Wirkung: Es ist die höchste Strafe, die die US-Behörde je verhängt hat.

“Wir stellen die höchsten Ansprüche an den Datenschutz und die Sicherheit unserer Nutzer”, heiß es damals in einer Stellungnahme. Diesen Worten will der Suchkonzern nun offenbar Taten folgen lassen.

Fotogalerie: So sammelt Google Nutzerdaten

Klicken Sie auf eines der Bilder, um die Fotogalerie zu starten

Tipp: Wie gut kennen Sie Google? Testen Sie Ihr Wissen – mit dem Quiz auf silicon.de.