E-GovernmentManagementRegulierung

HP entlässt mehr Mitarbeiter als geplant

0 0 Keine Kommentare

Hewlett-Packard hat die Zahl der geplanten Entlassungen von 27.000 auf 29.000 erhöht. Die Kosten der Umstrukturierungen steigen damit ebenfalls.

Das teilt der Hersteller in einer Börsenmeldung mit, um die erste Schätzung vom Mai zu korrigieren. Für den Personalabbau will sich das Unternehmen zwei Jahre Zeit geben. Steigen sollen bei HP demnach nur die Investitionen im Forschungsbereich. Hier will HP das Budget von derzeit 3 Prozent des Umsatzes noch deutlich steigen.

Der Restrukturierungsplan heißt in der Eingabe “2012 Plan”. Etwa 8 Prozent aller Mitarbeiter weltweit müssen gehen, um mehr als 3 Milliarden Dollar einzusparen. Ziel ist es, “Geschäftsprozesse zu vereinfachen, Innovationen zu beschleunigen und Kunden, Beschäftigten sowie Aktionären bessere Ergebnisse zu liefern.” In Deutschland sind rund 1000 Angestellte betroffen, wie im Juni bekannt wurde.

Die Börsenmeldung korrigiert auch die Angabe der möglichen Ersparnisse: Die Entlassungen selbst sollen 3,3 Milliarden Dollar bringen (statt 3,5 Milliarden), während “andere Posten” wie Rechenzentrums-Konsolidierung voraussichtlich in 400 Millionen Ersparnissen resultieren werden.

Bis Ende Juli sind HP zufolge schon 3800 der Stellen weggefallen, es wurden also etwa 7 Prozent der Entlassungen durchgeführt. Betroffen war vor allem die schwächelnde Enterprise-Services-Group, die Rechenzentren verwaltet und Unternehmenskunden in diesem Bereich Beratungen liefert. im dritten Quartal des Finanzjahrs 2012 setzte HP dafür eine zusätzliche Belastung von 1,7 Milliarden Dollar an.

HP droht, schon mit den Zahlen des laufenden Quartals den ersten Platz im Ranking der PC-Hersteller zu verlieren – und zwar an das chinesische Unternehmen Lenovo, das die frühere PC-Sparte von IBM weiterführt.

[mit Material von Florian Kalenda, ZDNet.com]