ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE

Für Unternehmen und CIOs wird das Thema Mobilität immer wichtiger. Und trotz steigendem Kostendrucks werden hier die Budgets künftig steigen, wie eine aktuelle Befragung zeigt. Dass Mitarbeiter ihre eigenen Geräte mitbringen (BYOD), wird dabei mehr und mehr zum Übel denn zum Wettbewerbsvorteil.

Längst haben noch nicht alle Unternehmen eine  Mobil-Strategie entwickelt, geschweige denn implementiert. Dennoch kommt derzeit kaum ein Unternehmen darum herum, den Mitarbeitern in irgend einer Weise, mobilen Zugriff zu gewähren, oder das Arbeiten mit privaten Geräten (BYOD) zu erlauben.

Laut der aktuellen IDC-Studie „Managing Mobile Enterprises – Unternehmen im Spannungsfeld von Mobilität, Collaboration und Consumerization (BYOD) in Deutschland 2012“ sind es im Schnitt 54 Prozent der Belegschaft, die zumindest teilweise Mobil arbeiten. Aber auch wenn der Einsatz nur sporadisch erfolgt, brauchen auch diese Mitarbeiter parallel zu ihrer stationären Infrastruktur mobile Lösungen. Laut IDC haben nun bereits 40 Prozent der Unternehmen aktiv eine Strategie für solche mobilen Lösungen entworfen und auch bereits implementiert.

 

Fotogalerie: IDC: Die Bedeutung von BYOD geht zurück


» Klicken Sie auf eines der Bilder, um die Fotogalerie zu starten

 

Innerhalb des nächsten Jahres werden weitere 50 Prozent eine entsprechende Strategie implementiert haben. Nur 9 Prozent wollen sich damit noch länger als ein Jahr Zeit lassen. Wie Jennifer Waldeck, IDC-Analystin, erklärte, gebe es unter den befragten Unternehmen keines, das überhaupt nicht beabsichtige, eine Mobil-Strategie einzuführen.

Jennifer Waldeck, Analystin IDC, sieht die Bedeutung von BYOD im Schwinden begriffen.

 

Aber was erwarten sich die Business-Entscheider von einer mobilen Infrastruktur? Am häufigsten wird der Zugriff auf Unternehmensdaten und –applikationen, unabhängig von Zeit, Aufenthaltsort und Gerätetyp (50%) genannt. Die Vereinfachung von Geschäftsprozessen (49 %) und der Unterstützung der Mitarbeiter im Tagesgeschäft (46 %) folgen auf den Rängen zwei und drei.

Dabei ist die Mobilität der Mitarbeiter für die Business-Entscheider nicht das wichtigste Thema. Nach wie vor steht hier die bessere Unterstützung der Geschäftsprozesse auf Rang eins. Auf Platz zwei steht die IT-Sicherheit und erst an dritter Stelle folgt die Mobilisierung der Mitarbeiter. Für IT-Entscheider hat das mobile Enterprise sogar noch weniger Bedeutung. Der CIO beschäftigt sich vorrangig mit Cloud-Initiativen (46 %), der Verbesserung der IT-Sicherheit (44 %), Senkung der Kosten (35 %), Unterstützung von Geschäftsprozessen (25 %). Erst auf Rang 5 folgt mit 24 Prozent die Mobilität der Anwender.

Dennoch ist das Thema für Unternehmen so wichtig, dass Unternehmen nicht nur vermehrt Geräte und die entsprechende Infrastruktur bereitstellen oder auch private Geräte unterstützen, sondern in diesem Bereich die Budgets sogar “erhöhen, oder erstmalig investieren”, wie Waldeck betont.

Carl Mühlner, Vorsitzender der Geschäftsführung Damovo, erklärte im Rahmen der Vorstellung der Studie in München, dass die Mitarbeiter in den Unternehmen mit Tablets und Smartphones sozusagen gezeigt haben, welches Potential in diesen Plattformen steckt. Inzwischen jedoch haben das auch Unternehmen erkannt. Nun sei es wichtig, eine umfassende Strategie zu entwerfen, die nicht nur einzelne Bereiche wie etwa den Vertrieb abdeckt, sondern das gesamte Unternehmen und zwar auf allen Ebenen und in allen Bereichen. Mühlner sieht in der Ausstattung der Mitarbeiter auch einen hohen emotionalen Bonus, der für zufriedene und damit leistungsfähige Mitarbeiter sorgt.

Derzeit sind knapp ein Viertel der mobilen Geräte im Unternehmen privat angeschafft, wie IDC in der Erhebung zeigt. Doch innerhalb der kommenden 24 Monate erwarten die Befragten einen Rückgang auf 20 Prozent. Waldeck führt das eben auf den höheren Reifegrad in den Unternehmen zurück. Denn Unternehmen gehen das Thema jetzt aktiv an und stellen eine eigene Infrastruktur bereit. “Sobald die IT-Abteilungen auch die benötigte Infrastruktur bereitstellen, die Bedürfnisse der Anwender einbeziehen und ihnen zudem mehr Mitspracherecht gewähren, sehen die Mitarbeiter demnach für die Zukunft einen geringeren Bedarf, ihre eigenen Geräte mitzubringen und für Unternehmenszwecke einzusetzen, als das aktuell der Fall ist”, kommentiert Waldeck.

Dem stehen jedoch auch einige Punkte entgegen. Als wichtigsten Hemmschuh nennen die befragten Unternehmen die Sicherung der mobilen Daten in Netzwerken. Auf Rang zwei folgt die Sicherung der Daten auf den mobilen Geräten. Die Erhöhte Gefahr von Angriffen durch öffentlicher Hotspots oder WLANs sorgt die Unternehmen ebenso wie die Sicherstellung der Trennung von Privatem und Geschäftlichem. Auch das Fehlverhalten der Anwender ist ein Punkt, der die Einführung von mobilen Technologien hemmt.

Doch genau hier sieht Waldek eine Chance im Post-BYOD-Zeitalter. Denn durch die Einführung von entsprechender Infrastruktur durch die Unternehmen lassen sich viele diese Punkte viel besser angehen, als mit Privaten Geräten. So sorgen heute etwa Sandboxing-Lösungen für die Trennung von privat und Business. Auch Compliance-Richtlinien lassen sich durch Firmengeräte viel besser umsetzen. “Das fängt damit an, dass die Geräte einen Passwortschutz bekommen”, so Waldeck. Das vielleicht etwas früh ausgerufene ‘Ende’ von BYOD bringt damit für alle beteiligten Vorteile. (IDC formuliert hier etwas vorsichtiger und spricht davon, dass BYOD den Zenit durschritten hat.) Die Anwender müssen ihre Geräte nicht mehr selbst warten und pflegen und die Unternehmen erlangen so ein zusätzliches Maß an Sicherheit. BYOD ist für IDC lediglich ein Mittel zum Zweck.

Martin Schindler
Autor: Martin Schindler
Editor
Martin Schindler Martin Schindler Martin Schindler Martin Schindler
silicon für mobile Geräte
Android-App Google Currents App for iOS

avast! Antivirus

Mehr als 200 Millionen Nutzer vertrauen avast! beim Schutz Ihrer Geräte - mehr als jedem anderen Antiviren-Programm. Und jetzt ist avast! noch besser. Jetzt herunterladen!

Möchten nicht auch Sie wissen, wie zufrieden andere Anwender mit der Nutzung ihrer CRM-Anwendung imSaaS-Modell sind, warum sie sich dagegen entschieden haben oder sich gar nicht damit beschäftigen wollen? Diesen und anderen Fragen geht Hassan Hosseini von The-Industry-Analyst.com in Kooperation mit dem Herausgeber von silicon.de in der aktuellen Umfrage zur CRM Nutzung als "Software as a Service" in Deutschland nach.

Jetzt teilnehmen!

Neuester Kommentar




0 Kommentare zu CIOs und das Ende von BYOD

Hinterlasse eine Antwort

  • Erforderliche Felder sind markiert *,
    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>