ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE

Yahoo-Chefin Marissa Mayer spendiert allen Mitarbeitern neue Smartphones. Sie können selbst zwischen High-End-Modellen von Apple, Samsung, HTC sowie Nokia wählen. Allein die bisher genutzten Blackberry-Smartphones sind mehr verfügbar.

Yahoo-CEO Marissa Mayer kehrt RIM den Rücken. Quelle: RIM/CNET.

Kostenlos zur Wahl stehen Apples iPhone 5, Nokias Lumia 920 sowie drei Android-Geräte: Samsung Galaxy S III, HTC One X und HTC EVO 4G LTE. Darüber hinaus will Yahoo seinen Mitarbeitern auch die monatlichen Gebühren für Sprechzeit und Datenübertragung bezahlen.

Das Programm kündigte CEO Marissa Mayer in einem internen Memo als “Yahoo! Smart Phones, Smart Fun!” an. Das Memo wurde Business Insider zugespielt. “Die Leute sind glücklich”, versicherte ein Informant aus dem Unternehmen.

Weniger begeistert dürften der angeschlagene Blackberry-Hersteller RIM und seine Mitarbeiter sein, da die Yahoo-IT Blackberrys nicht mehr unterstützen will. Von der Liste gestrichen wurde damit das einst unverzichtbare Mittel der geschäftlichen Kommunikation – Yahoo reagiert auf die Marktentwicklung. Stichproben des Pacific-Crest-Analysten James Faucette im Einzelhandel ergaben vor Kurzem, dass Mobilfunkhändler in den USA ihre Lagerbestände an Blackberry-Smartphones abbauen und keine neuen Geräte bei Research in Motion mehr bestellen. Nach einer Studie des US-Anzeigennetzwerks Chitika fiel die mobile Webnutzung mit Blackberry OS im August auf nur noch ein Prozent.

“Mit dem heutigen Tag rückt Yahoo in 22 Ländern von Blackberrys als seinen Geschäftshandys ab und wechselt zu Smartphones”, heißt es in Mayers Mitteilung an die Mitarbeiter. “Vor ein paar Wochen haben wir entschieden, uns die weltweite Marktdurchdringung von Smartphones anzusehen und diese Marktanteile bei unserer eigenen geschäftlichen Nutzung zu berücksichtigen. Idealerweise sollten unsere Mitarbeiter ähnliche Geräte wie unsere Nutzer haben, damit wir so denken und arbeiten können wie die meisten unserer Nutzer.”

Fotogalerie: Lumia 920 und Lumia 820 - Nokias Neulinge mit Windows Phone 8


» Klicken Sie auf eines der Bilder, um die Fotogalerie zu starten

[mit Material von Bernd Kling, ZDNet.de]

silicon für mobile Geräte
Android-App Google Currents App for iOS

Möchten nicht auch Sie wissen, wie zufrieden andere Anwender mit der Nutzung ihrer CRM-Anwendung imSaaS-Modell sind, warum sie sich dagegen entschieden haben oder sich gar nicht damit beschäftigen wollen? Diesen und anderen Fragen geht Hassan Hosseini von The-Industry-Analyst.com in Kooperation mit dem Herausgeber von silicon.de in der aktuellen Umfrage zur CRM Nutzung als "Software as a Service" in Deutschland nach.

Jetzt teilnehmen!

Neuester Kommentar




3 Kommentare zu Alles nur kein Blackberry – Yahoo-Mitarbeiter bekommen neue Smartphones

  • 18.9.2012 um 10:38 von Ulf

    Seit dem Netzausfall 2011 bei Blackberries geht es mit dem Unternehmen kontinuierlich bergab. Sicher hängt der langsame Niedergang nicht nur mit dem Handling der Verantwortlichen in dieser “Krise” zusammen, sondern auch damit, dass das Unternehmen Zukunftstechnologien schlichtweg verschlafen hat und sich immer mehr Nutzer von der Marke verabschieden. Das Beispiel Yahoo zeigt dies besonders eindrucksvoll. Ob doch noch eine Kehrtwende gelingt ist zu bezweifeln.

    • 18.9.2012 um 22:39 von frank

      Und was bitte schön ist ein Blackberry, wenns laut Frau Yahoo kein Smartphone ist ? Blackberries waren schon Smartphone, als Apple noch von Steve Jobs gerettet werden musste. Wartet mal Blackberry OS 10 ab. Danach reden wir weiter.

      • 19.9.2012 um 13:29 von Klaus

        Eben – Warten kommt heutzutage nicht gut.
        Wenn OS10 da ist, wird es nichts mehr zu reden geben – dann gibt es nur noch eine Randnotiz nach dem Motto:”Hey, die waren doch früher auch mal ganz groß”!

Hinterlasse eine Antwort

  • Erforderliche Felder sind markiert *,
    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>