Oracle integriert Nokias Karten-Dienste

EnterpriseMobileNetzwerkeSoftware

Offenbar plant Oracle mehr Business-Anwendungen mit Kartendiensten zu versehen. Dafür hat Oracle jetzt eine Kooperation mit Nokia unterzeichnet, das seit der Übernahme von Navteq einer der größten Anbieter im Bereich Navigation ist.

Wie das Wall Street Journal berichtet, werde Oracle künftig die Kartendaten des finnischen Handyherstellers in seine Anwendungen integrieren. Inzwischen hat eine Nokia-Sprecherin die Partnerschaft bestätigt.

Finanzielle Details dieses Vorgangs wurden nicht genannt. Dem Bericht zufolge wird Oracle die Zusammenarbeit mit Nokia heute im Lauf des Tages auf der Konferenz OpenWorld, die derzeit in San Francisco stattfindet, offiziell ankündigen. Sinnvoll erscheint beispielsweise eine Integration des dreidimensionalen Navigationsdienstes mit einer Logistik-Lösung.

 

Fotogalerie: Navteq und die Vermessung der Welt

Klicken Sie auf eines der Bilder, um die Fotogalerie zu starten

 

Nokia versucht schon länger, mehr Kunden für seine Standortdienste zu gewinnen, die es 2007 durch die Übernahme von Navteq für 8,1 Milliarden Dollar erhielt. Im Bereich Automotive hat Navteq nach Unternehmensangaben einen Marktanteil von mehr als 80 Prozent. Darüber hinaus nutzen Microsoft, Amazon, Yahoo und Groupon Nokias Kartendienste. “Im Grunde genommen sind wir das weltweit größte Kartenunternehmen”, hatte Hans Peter Brøndmo, bei Nokia für Produktinnovationen zuständig, im Juni in einem Interview mit News.com gesagt.

Dem Bericht zufolge will Nokia die Zusammenarbeit mit Oracle nutzen, um seine Kartendienste auszubauen und seine Position gegenüber Googles Konkurrenzangebot Maps zu stärken. Oracle werde das Geschäft wiederum seinen Kunden als eine gute Möglichkeit verkaufen, Anwendungen mit umfangreichen Mapping-Funktionen auszustatten. Nokia wolle außerdem die Präsenz im Enterprise-Segment verbessern und dort neue Nutzer gewinnen, schreibt das WSJ.

Der Markt für Kartenanwendungen- und Dienste wird immer wichtiger und ist inzwischen auch bei Smartphone-Anbietern stark umkämpft. Apples erste eigene Gehversuche in diesem Segment lösten zuletzt massive Kritik aus. Die Kartenanwendung, die Google Maps in iOS 6 ersetzt, enthält zahlreiche Fehler. Apple-CEO Tim Cook sah sich daraufhin sogar veranlasst, sich bei seinen Kunden zu entschuldigen. Als Alternative empfahl er unter anderem die Webanwendung von Nokia.

[mit Material von Stefan Beiersmann, News.com]

Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen