Blackberry 10 kommt frühestens im März 2013

CloudEnterpriseMobileServerSmartphoneSoftware

Offenbar müssen sich BlackBerry-Fans auf eine längere Wartezeit einstellen. RIM selbst nennt für den Launch bisher lediglich den Zeitraum Januar bis März. Nach Einschätzung des Analysten werden die Kanadier erst danach Lizenznehmer für Blackberry 10 finden.

Research In Motion wird seine neuen Blackberry-10-Smartphones nicht vor März 2013 auf den Markt bringen. Das stellt der Jefferies-Analyst Peter Misek in einem aktuellen Untersuchungsbericht fest, den Forbes zitiert. Darin schreibt er: “Wir haben auf einen Start im Januar gehofft aber jetzt ist ein Launch im März wahrscheinlicher.”

Der kanadische Handyhersteller hatte zuletzt gesagt, dass die ersten Geräte mit der neuen Generation seines Mobilbetriebssystems Blackberry zwischen Januar und März erhältlich sein werden. Ursprünglich war die Veröffentlichung für Ende 2012 geplant.

Die Verschiebung hatte kündigte RIM im Sommer an. In einem Interview mit News.com begründete Richard Piasentin, Vice President für Marketing bei RIM, mit dem damaligen Entwicklungsstand von Blackberry 10. RIM werde kein “unterdurchschnittliches Produkt” auf den Markt bringen, sondern ein Gerät, nach dem “sich die Leute umdrehen und das alte Blackberry-Nutzer zurückgewinnt”.

Außerdem erwartet Misek, dass RIM vor dem Marktstart von Blackberry 10 keine Lizenznehmer für das OS finden wird. “Wir glauben immer noch, dass sich zusätzlich zu iOS und Android ein drittes Ökosystem herausbilden wird. Die Wahrscheinlichkeit, dass BB10 diese Rolle übernehmen kann, ist alleine davon abhängig, ob RIM Samsung, Huawei und ZTE von einer Lizenz überzeugen kann”, schreibt Misek in seinem Bericht.

Schon vor zwei Wochen warnte Misek, er sehe derzeit “wenig Chancen für eine Erholung” bei Research In Motion. Wie das Wall Street Journal schreibt, liegen seiner Ansicht nach alle Hoffnungen auf Blackberry 10. Über Erfolg oder Misserfolg werde frühestens im nächsten Sommer entschieden.

Seine Investoren hatte RIM vor weniger als zwei Wochen mit einem geringeren als erwarteten Nettoverlust überrascht. Auch der Umsatz des Unternehmens überstieg mit 2,9 Milliarden Dollar die Prognosen. Der Kurs der Aktie legte kurzzeitig um mehr als 20 Prozent zu und erreichte 8,60 Dollar. Gestern kostete das Papier bei Börschenschluss 7,60 Dollar.

[mit Material von Stefan Beiersmann und Zack Whittaker, News.com]

Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen