Immer weniger Verbraucher kaufen einen PC

CloudEnterpriseMarketingServer

PC-Hersteller haben im dritten Quartal deutlich weniger Computer verkauft als erwartet. Gartner und IDC ermitteln ein Minus von über 8 Prozent. der PC habe bei Verbrauchern an Bedeutung verloren, so das Fazit der IDC-Analysten.

Laut IDC schrumpfte der Markt zwischen Juli und September gegenüber dem Vorjahr um 8,6 Prozent. Gartner ermittelte ein Minus von 8,3 Prozent. Die beiden Marktforschungsunternehmen hatten zuvor von einem geringeren Rückgang erwartet.

Gartner zufolge wurden im dritten Quartal weltweit 87,5 Millionen PCs verkauft. In IDCs Statistik sind es 87,8 Millionen Stück. Beide Firmen sind sich auch darin einig, dass die Werbekampagnen nach den Schulferien nicht ausreichend waren, um die Verkäufe anzukurbeln. Laut IDC zeigt das die “Anfälligkeit von PCs und die geringere Bedeutung bei Verbrauchern”. Der Druck durch Tablets und Smartphones nehme zu, genauso wie die Unsicherheit in Bezug auf die Entwicklung der Weltwirtschaft und die Auswirkungen von Windows 8.

“Die Branche musste schon ein schweres zweites Quartal überstehen, aber das dritte Vierteljahr war noch schlimmer”, wird Jay Chou, Senior Research Analyst bei IDC, in einer Pressemitteilung zitiert. “Ein schwache Weltwirtschaft sowie Fragen über die Sättigung des PC-Markts sowie Verzögerungen beim Austausch von Computern waren sicherlich Faktoren. Die Frage, was ist ‘das IT-Produkt’ im PC-Bereich, bleibt aber unbeantwortet.” Trotz fallender Preise für Ultrabooks gebe es im kommenden Quartal noch einige wichtige Herausforderungen für Windows 8.

Uneinigkeit herrscht bei Gartner und IDC jedoch in der Frage, welcher Hersteller die meisten Computer ausgeliefert hat. IDC sieht Hewlett-Packard mit 13,9 Millionen verkauften PCs und einem Marktanteil von 15,9 Prozent knapp vor Lenovo mit 13,8 Millionen Stück (Marktanteil 15,7 Prozent). Gartner zufolge hat das chinesische Unternehmen seinen US-Rivalen jedoch schon überholt und rund 200.000 Rechner mehr abgesetzt als HP. Beide bescheinigen Lenovo jedoch ein Wachstum von rund 10 Prozent und HP einen Rückgang seiner Verkaufszahlen von 16,4 Prozent.

HP sagte in einer Stellungnahme, nicht jede Statistik erfasse den Markt als Ganzes. IDCs Worldwide Quarterly PC-Tracker berücksichtige auch “das sehr wichtige Workstation-Segment und ist deswegen umfangreicher”.

Auf den weiteren Plätzen folgen jeweils Dell, Acer und Asus. Beiden Rankings zufolge erzielte Asus – neben Lenovo – als einziges Top-5-Unternehmen ein Plus gegenüber dem Vorjahresquartal. Weder IDC noch Gartner beziehen Media-Tablets wie Apples iPad in ihre Zahlen ein.

Gartner hat zudem seine Wachstumsprognose für das Kalenderjahr 2012 nach unten korrigiert. Der Gartner-Analyst Mikako Kitagawa erwartet nun, dass der PC-Markt in diesem Jahr stagniert und das Vorjahresniveau hält. Zuvor war Gartner von einem Plus von zwei Prozent ausgegangen.

IHS iSuppli sieht die Entwicklung im laufenden vierten Quartal skeptischer. “Ich kann mit Sicherheit sagen, dass die Ergebnisse mehrere Punkte unter unserer Prognose liegen und wir werden unsere Voraussagen, vor allem für 2012, reduzieren müssen”, sagte der IDC-Analyst Loren Loverde. “Das führt uns in diesem Jahr mit Sicherheit in den negativen Bereich.”

[mit Material von Shara Tibken, News.com]

Tipp: Wie gut kennen Sie Apple? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.