Aktien-Crash: Google veröffentlicht Quartalszahlen zu früh

E-GovernmentManagementRegulierung

Ein kleiner Fehler mit großer finanziellen Auswirkungen: Googles Quartalszahlen wurden noch vor Handelsende und nicht wie üblich danach veröffentlicht. Anleger wähnten sich im Besitz von wertvollen Vorabinformationen und stießen massenhaft das Google-Papier ab. Der Kurs gab um 8 Prozent nach und die Aktie verlor 60 Dollar an Wert. Sogar der Dow-Jones-Index litt unter dem Vorfall.

Offenbar hatte ein Dienstleister die Zahlen zu früh auf der Website der SEC, der amerikanischen Börsenaufsichtsbehörde veröffentlicht. Nachdem die Anleger umgehend reagierten und das Papier abstießen, wurde der Handel der Google-Aktie vorübergehend ausgesetzt.

19. Oktober 2012 von Peter Marwan 0

Googles Zahlen für das dritte Quartal 2012 sind versehentlich schon zur Mittagszeit an der US-Ostküste veröffentlicht worden, anstatt am späten Nachmittag nach Börsenschluss. Die Zahlen fielen deutlich schlechter aus als erwartet. Die Aktie stürzte daraufhin von über 750 auf unter 690 Dollar ab. Kurzzeitig wurde sogar der Handel ausgesetzt. Im nachbörslichen Handel hat sich das Papier wieder gefangen und liegt nun bei rund 700 Dollar.

Der Fehler entstand dadurch, dass die Pressemitteilung mit den Zahlen der öffentlich einsehbaren Site der Börsenaufsichtsbehörde zu früh übermittelt wurde. Sie hätte dort erst gleichzeitig mit der offiziellen Bekanntgabe der Bilanzergebnisse nach Börsenschluss erscheinen dürfen.

Der Twitterer “Footnoted” machte als erster auf die vermutliche Ursache des Patzers aufmerksam (Screenshot: ITespresso).

Den Handel mit der Aktie an der Nasdaq ließ Google, nachdem es den Fehler bemerkt hatte, vorübergehend aussetzen bis die komplette Quartalsmitteilung veröffentlicht war. Das dauerte zweieinhalb Stunden. Danach hatten sich die Börsenmakler offenbar von ihrem Schreck erholt: Die Aktie stabilisierte sich und schloss mit 695 Dollar – einem Verlust von acht Prozent.

Schuld an dem Patzer ist offenbar die Firma RR Donnelley, wie der TwittererFootnoted als erster gemerkt hat. Der Dienstleister soll einen Entwurf ohne Freigabe an die SEC geschickt haben. Das klingt glaubwürdig, ist in dem unbeabsichtigt veröffentlichten Dokument doch auch eine Stelle zu finden, in der es heißt “ausstehendes Zitat von Larry”.

In der korrigierten Version steht dort: “Wir hatten ein starkes Quartal. Der Umsatz stieg im Vergleich zum Vorjahr um 45 Prozent und im Alter von lediglich 14 Jahren machten wir unser erstes Quartal mit 14 Milliarden Umsatz klar. Ich bin auch von den Fortschritten begeistert, die wir dabei machen, eine schöne, einfache, intuitive Google-Erfahrung über alle Geräte hinweg zu schaffen.”

Die Anleger an der Nasdaq reagierten verschreckt auf die verfrüht veröffentlichten Quartalszahlen. Der Handel mit der Google-Aktie wurde für zweieinhalb Stunden ausgesetzt (Screenshot: ITespresso bei Yahoo Finance).

Die Ergebnisse sind so oder so eine herbe Enttäuschung – zumindest aus Sicht der Börsianer: Der Konzern erwirtschafte im abgelaufenen Quartal Gewinne in Höhe von 2,18 Milliarden Dollar, oder 6,53 Dollar pro Aktie. Die sogenannten Experten an der Wall Street hatten jedoch 10,65 Dollar pro Aktie erwartet. Im vorausgegangen Quartal hatte Google Gewinne in Höhe von 2,73 Milliarden Dollar erwirtschaftet.

Die Google-Quartalszahlen, die für den Absturz der Aktie gesorgt haben, auf einen Blick.

Besondere Sorgen machten sich Beobachter über die hohen Kosten pro Klick. Anscheinend funktioniert die Vermarktung auf mobilen Geräten nicht so gut wie erwartet. Außerdem zog den Konzern der zugekaufte Bereich Motorola Mobility mit einem operativen Verlust von 527 Millionen Dollar nach unten.

[mit Material von Peter Marwan, ITespresso.de]

Tipp: Wie gut kennen Sie Hightech-Firmen, die an der Börse notiert sind? Testen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.