ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE

Nachdem selbst für den vor Kraft strotzdenden Konkurrenten das dritte Quartal mit erheblichen Einbußen verbunden war, trifft es den kleineren Hersteller AMD um so härter. Jetzt kommt von offizieller Seite die Bestätigung für die bereits vergangene Woche kolportierten Massenentlassungen.

Intel hatte vor wenigen Tagen schwache Zahlen vorgelegt und AMD folgte diesem Beispiel. Beiden Herstellern macht die Trendwende zum Tablet zu schaffen. Auch verschieben derzeit viele Anwender die Neuanschaffung von Hardware auf einen Termin nach der Einführung von Windows 8. Und so hat auch AMD ein schwaches dritten Quartal hinnehmen müssen. Auch der Ausblick ist nicht gerade glänzend. Jetzt hat der Hersteller angekündigt, 15 Prozent des Personals zu entlassen. Damit haben sich Gerüchte um einen massiven Stellenabbau von Ende vergangener Woche bestätigt.

Für das abgelaufene dritte Quartal meldet AMD einen GAAP-Nettoverlust von 157 Millionen Dollar oder 0,21 Dollar je Aktie (Non-GAAP 0,20 Dollar). Der Umsatz sank gegenüber dem Vorjahr um 25 Prozent und gegenüber dem Vorquartal um 10 Prozent auf 1,27 Milliarden Dollar. Operativ steht ein Verlust von 131 Millionen Dollar zu Buche, nach einem Plus von 138 Millionen im Vorjahr und 77 Millionen im zweiten Quartal 2012. Das Ergebnis wurde durch Abschreibungen auf den Lagerbestand an Llano-APUs in Höhe von 100 Millionen Dollar belastet.

Für das vierte Quartal 2012 geht AMD von einem weiteren Umsatzrückgang um 9 Prozent plus/minus 4 Prozent aus, was ebenfalls enttäuschend ist. Ein aufeinanderfolgender Rückgang vom dritten auf das vierte Quartal ist bei einem Chiphersteller selten.

Das Unternehmen plant nun, 20 Millionen Dollar im vierten Quartal und 190 Millionen Dollar im Gesamtjahr 2013 einzusparen. Die Entlassungen sollen dazu den größten Teil beitragen. Laut AMD werden die Stellenstreichungen im vierten Quartal abgeschlossen sein und Kosten von 80 Millionen Dollar verursachen.

Bis zum Ende des dritten Quartals 2013 strebt der Hersteller den Break-Even beim operativen Gewinn an. Der Umsatz soll dann bei rund 1,3 Milliarden Dollar liegen.

“Die PC-Industrie erlebt derzeit einen bedeutenden Wandel, der sowohl das Ökosystem als auch AMD betrifft”, sagte Rory Read, Präsidnet und CEO von AMD. “Die Entwicklungen, von denen wir wussten, dass sie die Industrie grundlegend verändern werden, sind viel schneller vonstattengegangen als erwartet.”

AMDs jüngste Quartalsbilanz löste kaum eine Reaktion an der Wall Street aus. Im nachbörslichen Handel legte die Aktie sogar marginal zu. Allerdings war sie nach Bekanntgabe der Umsatzwarnung vergangene Woche bereits um über neun Prozent auf 2,91 Dollar gefallen. Am gestrigen Handelstag gab das Papier nochmals um 5,42 Prozent nach und schloss mit 2,62 Dollar.

[mit Material von Björn Greif, ZDNet.de]

Tipp: Wie gut kennen Sie Hightech-Firmen, die an der Börse notiert sind? Testen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Martin Schindler
Autor: Martin Schindler
Editor
Martin Schindler Martin Schindler Martin Schindler Martin Schindler
silicon für mobile Geräte
Android-App Google Currents App for iOS

Möchten nicht auch Sie wissen, wie zufrieden andere Anwender mit der Nutzung ihrer CRM-Anwendung imSaaS-Modell sind, warum sie sich dagegen entschieden haben oder sich gar nicht damit beschäftigen wollen? Diesen und anderen Fragen geht Hassan Hosseini von The-Industry-Analyst.com in Kooperation mit dem Herausgeber von silicon.de in der aktuellen Umfrage zur CRM Nutzung als "Software as a Service" in Deutschland nach.

Jetzt teilnehmen!

Neuester Kommentar




0 Kommentare zu Massenentlassungen bei AMD

Hinterlasse eine Antwort

  • Erforderliche Felder sind markiert *,
    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>