Benioff: “Windows 8 ist das Ende von Windows”

CloudE-GovernmentEnterpriseManagementRegulierungServerSoftware

Marc Benioff, CEO des Cloud-CRM-Anbieters Salesforce.com ist offenbar wie Microsoft der Ansicht, dass es mit Windows 8 einen Wendepunkt für Microsoft geben wird. Allerdigns geht Benioff nicht davon aus, dass es eine Wende zum Besseren sein wird.

Auf einer auch Via Web übertragenen Keynote zur Cloudforce 2012 führte der CEO von Salesforce aus: “Der Katalysator für den nächsten großen Wandel bei Windows ist Windows 8. Die Leute fragen sich, brauche ich Windows 8 oder nicht. Und das war bei Windows 7 nicht der Fall.”

In seiner Rede stellte Benioff dieses Ende von Windows in eine Reihe mit anderen Umschwüngen der IT-Geschichte: von der Mainframe-Ära in den 60ern zum Minicomputing der 70er, von dort auf Client und Server in den 80ern, die Einführung von Cloud-Computing in den 90ern, Mobile Computing nach 2000 und Social Computing nach 2010. Als Beispiel nannte er die Möglichkeit, eigene Geräte ins Unternehmen mitzubringen (BYOD).

In jedem Telefonladen könne man heute ein Endgerät für den Zugriff auf Unternehmensdaten kaufen. “Eine solche Wahl hatten Sie vor 48 Monaten noch nicht”, fügt der Cloud-Pionier hinzu.

Einen Umbruch sieht der für seine markigen Sprüche bekannte Salesforce-CEO auch bei Netztechniken bevorstehen. Mit der nächsten Generation des schnellen Mobilfunkstandards LTE werde jeder Bedarf für LANs und WANs verschwinden. Dies werde den Trend hin zur Cloud noch verstärken. Auch habe in den Firmen ein Generationswechsel stattgefunden. “Viele der Leute, die damals den Kauf von Microsoft- oder Oracle-Software veranlassten, gibt es heute nicht mehr.”

 

[mit Material von Florian Kalenda, ZDNet.de]

 

Tipp: Wie gut kennen Sie Hightech-Firmen, die an der Börse notiert sind? Testen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

 

 

Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen