ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE

Apple hat auf einer Veranstaltung im California Theatre in San Jose wie erwartet das iPad Mini vorgestellt. Gleichzeitig wurde das “neue iPad” sechs Monate nach seiner Vorstellung schon aktualisiert. Die Reaktionen von Branchenbeobachtern sind äußerst gemischt.

Sein Display des iPad Mini misst 7,9 Zoll in der Diagonale, während die Standard-iPads mit 9,7-Zoll-Displays kommen. Die Auflösung des Mini entspricht der des Original-iPad: 1024 mal 768 Pixel, sodass alle Applikationen ohne Anpassungen laufen.

Als Prozessor kommt der schon etwas ältere A5 zum Einsatz. Auf dem neusten Stand ist das iPad Mini beim WLAN (802.11a/b/g/n) und beim Anschluss – es handelt sich um den mit dem iPhone 5 eingeführten Lightning-Connector. Die Akkulaufzeit gibt Apple mit bis zu 10 Stunden im Betrieb an.

Die rückseitige Kamera löst bis zu 5 Megapixel auf, die vorderseitige reicht für Facetime HD aus. Die Dicke beträgt 7,2 Millimeter – es ist also noch einmal 23 Prozent dünner als das reguläre iPad.

Das iPad Mini positionierte Vizepräsident Phil Schiller direkt gegen Googles Nexus 7, das er sogar auf einer Folie zeigte. Er sprach allerdings stets nur von “jenem anderen Produkt”. Im Vergleich mit dem 7-Zoll-Gerät mit Android kam er wenig überraschend zu dem Schluss, dass das iPad Mini größer sei und mehr Platz für Webseiten biete. Es kostet allerdings auch deutlich mehr, nämlich 329 Euro in der kleinsten Konfiguration mit 16 GByte Speicher. Mit LTE-Modul und 64 GByte fallen bis zu 659 Euro an. Die Europreise liegen anders als beim iPhone 5 übrigens gleichauf mit den Dollarpreisen.

Gleichzeitig wurde das “neue iPad” sechs Monate nach seiner Vorstellung schon aktualisiert. Es verfügt mit dem Apple A6X über einen bei der CPU-Leistung noch einmal doppelt so schnellen Prozessor. Auch hier hält der neue Lightning-Connector Einzug. Die Anschaffungskosten ändern sich gleichzeitig nicht – Schiller nannte die US-Preise (ab 499 Dollar). Auch das LTE-Modul ist jetzt zu den Netzen weiterer Anbieter kompatibel.

Für deutsche Kunden handelt es sich um eine leichte Preiserhöhung. Das Retina-iPad kostet nämlich 499 Euro in der Konfiguration mit 16 GByte. Bisher fielen 479 Euro an.

iPad-Modelle und -Preise. Quelle: James Martin, CNET.

Interessant dürften zudem einige Adapter aus dem Zubehörprogramm sein. Damit ist es nämlich möglich, SD-Karten etwa aus einer Kamera auszulesen und die Bilder aufs Tablet zu ziehen. Auch für USB (und damit USB-Sticks) sowie VGA gibt es jetzt Adapter auf Lightning.

Der Vorverkauf für das iPad Mini beginnt diesen Freitag. Ab 2. November werden Exemplare mit WLAN bereits ausgeliefert. Die LTE-Variante lässt zusätzliche zwei Wochen auf sich warten.

Tipp: Kennen Sie sich mit Tablets aus? Testen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf ITespresso.de.

silicon für mobile Geräte
Android-App Google Currents App for iOS

Möchten nicht auch Sie wissen, wie zufrieden andere Anwender mit der Nutzung ihrer CRM-Anwendung imSaaS-Modell sind, warum sie sich dagegen entschieden haben oder sich gar nicht damit beschäftigen wollen? Diesen und anderen Fragen geht Hassan Hosseini von The-Industry-Analyst.com in Kooperation mit dem Herausgeber von silicon.de in der aktuellen Umfrage zur CRM Nutzung als "Software as a Service" in Deutschland nach.

Jetzt teilnehmen!

Neuester Kommentar




0 Kommentare zu iPad Mini für 329 Dollar, großes Facelift für das Original

Hinterlasse eine Antwort

  • Erforderliche Felder sind markiert *,
    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>