iOS 6.0.1 kann WLAN-Problem nicht lösen

EnterpriseMobileNetzwerkeSoftwareWLAN

Das erste Update für iOS 6, iOS 6.0.1 kann wie Anwender in verschiedenen Foren berichten, nicht alle Fehler beheben. Damit ist auch sieben Wochen nach der Veröffentlichung von iOS 6 Apple damit noch keine grundlegende Behebung des Fehlers gelungen.

Die aktuellste Version von Apples Mobilbetriebssystem behebt die bekannten WLAN-Probleme nicht oder nur teilweise, wie Anwender berichten.

Nach der Aktualisierung auf iOS 6.0.1 können die Probleme bei iPad, iPhone und iPod Touch genau wie zuvor auftreten – oder auch erstmals, wenn zuvor alles in Ordnung war. Apple gibt noch immer offizielle Empfehlungen zu grau dargestellten WLAN- oder Bluetooth-Einstellungen. Ein typisches Symptom ist dem Support-Dokument zufolge, dass WLAN oder Bluetooth nicht aktiviert werden können, da die Einstellung ausgegraut ist.

Die Empfehlungen sind allerdings eher allgemein gehalten und führen offenbar nicht in jedem Fall zum gewünschten Ziel. Nach der Vergewisserung, dass der Flugmodus deaktiviert ist, soll das iOS-Gerät neu gestartet und aktualisiert werden, um dann die Netzwerkeinstellungen zurückzusetzen und das Gerät in iTunes wiederherzustellen. “Wenn Sie nach diesen Schritten die WLAN- oder Bluetooth-Funktion weiterhin nicht aktivieren oder deaktivieren können, wenden Sie sich an Apple oder Ihren Netzbetreiber, um weitere Unterstützung zu erhalten”, so das Apple-Dokument.

Ein anderes Dokument gilt dem Problem, dass selbst bei aktivierter WLAN-Funktion keine Verbindung zu einem Netzwerk herzustellen ist. Von einem weiteren WLAN-Problem berichtet Brett Glass, Gründer des auf drahtlosen Internetzugang spezialisierten ISPs Lariat.net. Wer ein iOS-Gerät in einem geschlossenen Netzwerk nutzen oder es automatisch mit einem Virtual Private Network (VPN) verbinden will, hat demnach ab iOS 6 schlechte Karten.

Mit iOS 6 geht Apple offenbar davon aus, dass die Anwender WLAN ausschließlich nutzen wollen, um eine Verbindung mit dem Internet herzustellen, und dass alle Hotspots die Authentifizierung über einen Webserver vornehmen. Während der Verbindungsaufnahme zu einem Hotspot startet es daher einen Browser und erwartet das Log-in über ihn. Wie Glass beobachten konnte, bricht die WLAN-Verbindung ab, wenn beispielsweise durch Betätigung des Home-Buttons der Fokus vom Browser genommen wird, bevor das Gerät über das Internet eine Verbindung zu Apple aufnehmen konnte.

“Bei unseren Hotspots verbinden sich die Nutzer zuerst mit dem WLAN-Netz und aktivieren dann eine sichere VPN-Verbindung, die ihre Privatsphäre sichert”, berichtet er weiter. Unter iOS 6 sei ihnen das aber nicht möglich. Wenn sie den Browser verließen, um das VPN zu starten, verlören sie die WLAN-Verbindung und könnten nicht über diesen gesicherten Weg ins Internet “tunneln”.

Es sei daher mit iOS 6 nicht mehr möglich, sich mit einem privaten Netzwerk zu verbinden oder statt eines Browsers etwa einen SSH-Client einzusetzen. Das mache iOS 6 beispielsweise auch nutzlos für Administratoren, die Ausrüstung konfigurieren wollen. Laut Glass bestand dieses Problem in iOS 5 noch nicht: “Wir haben viele Nutzer, die wunderbar mit iOS 5 zurechtkommen. Wir haben ihnen von der Aktualisierung abgeraten.” 

[mit Material von Bernd Kling, ZDNet.com]