Steuerprüfung: Mozilla muss 1,5 Millionen Dollar nachzahlen

Management

Eine mehrjährige Steuerprüfung ist für die Mozilla Foundation glimpflich ausgegangen. Wegen des ungewissen Ausgangs hatte die gemeinnützige Organisation 15 Millionen Dollar zurückgelegt.

mozilla_mitchell_baker_cropped_270x391
Mozilla-Chefin Mitchell Baker. Quelle: Mozilla.

Die Mozilla Foundation erzielte jetzt eine Einigung mit der US-Bundessteuerbehörde IRS erzielt, dadurch ist die mehrjährige Steuerprüfung abgeschlossen. Die Untersuchung war im Jahr 2008 eingeleitet worden, nachdem Mozilla Zuwendungen Googles in Höhe von 66 Millionen Dollar als nicht steuerpflichtige Einnahmen erklärte. Die Einnahmen erhielt Mozilla für die Platzierung einer Google-Suchbox rechts oben in seinem Browser Firefox sowie auf der voreingestellten Startseite.

2007 hatte die Organisation insgesamt 77 Millionen Dollar eingenommen, davon 66 Millionen Dollar durch die Vereinbarung mit Google. Schon 2003 hatte die Mozilla-Stiftung ihren steuerbefreiten Status erworben und 2005 Mozilla Corporation als gewinnorientiertes Unternehmen ausgegründet.

Nachdem sich die Steuerbehörde mit nur 10 Prozent der zurückgelegten Summe zufrieden gab und die Zahlung bereits erfolgte, kann Mozilla die zurückgelegten Mittel nun für andere Zwecke einsetzen. “Als Ergebnis der Vereinbarung sind die während der Überprüfung reservierten 15 Millionen Dollar für den Auftrag der Mozilla Foundation verfügbar, Innovationen und Chancen im Web zu fördern”, erklärte in einem Blogeintrag Mitchell Baker, die Vorsitzende der Stiftung. “Ich glaube, das ist ein sehr gutes Ergebnis.”

Fotogalerie: Das Smartphone der Firefox-Macher

Klicken Sie auf eines der Bilder, um die Fotogalerie zu starten

[mit Material von Dara Kerr, News.com]