Ballmer spricht von “bescheidenen” Start für Surface

CloudEnterpriseMobileProjekteServerSoftware-HerstellerTablet

Zwar war Microsofts Tablet Surface Anfang November auf der Wenbseite des Unternehmens vorübergehend ausverkauft. Dennoch ist das Interesse an dem Gerät aber offenbar eher verhalten. Das sagte CEO Steve Ballmer in einem Interview mit der französischen Tageszeitung Le Parisien. Konkrete Zahlen nannte der Microsoft-Chef jedoch nicht.

Der Verkauf sei “bescheiden gestartet”, so Ballmer gegenüber dem Blatt. nach seinen Worten wird der Absatz durch die begrenzte Zahl von Verkaufskanälen eingeschränkt. Das Surface RT ist in Microsofts Online-Store und in den USA zusätzlich in rund einem Dutzend Einzelhandelsgeschäften erhältlich. In Deutschland kann das Gerät nur über Microsofts Website gekauft werden.

Steve Ballmer mit dem Surface
Steve Ballmer bei der Präsentation eines Surface-Tablets. Quelle. Microsoft.

Allerdings war die Nachfrage zumindest anfänglich so groß, dass Microsoft vorübergehend nicht alle Aufträge für das 499 Dollar teure Einstiegsmodell mit 32 GByte Speicher erfüllen konnte. Im Microsoft Store war es Anfang November für rund eine Woche als “nicht lieferbar” gelistet.

Darüber hinaus sagte Ballmer in dem Interview mit der französischen Zeitung, dass die kostspieligere Version der Surface-Tablets mit Intel-Prozessor und Windows 8 unterwegs sei. Das High-End-Modell soll von einem Core-i5-Prozessor der dritten Generation angetrieben werden. Das Tablet ist zudem mit 4GByte RAM, einer 128 GByte großen SSD (Solid State Drive) und einem 10,6-Zoll-Display ausgestattet, das 1920 mal 1080 Bildpunkte auflöst.

Das Surface mit Windows 8 Pro soll Anfang kommenden Jahres in den Handel kommen. Einen Preis hat Microsoft bisher nicht genannt. Das Gerät kostet nach früheren Aussagen von Microsoft etwa so viel wie ein Ultrabook mit vergleichbarer Ausstattung.

Fotogalerie: Das ist Microsofts Tablet Surface

Klicken Sie auf eines der Bilder, um die Fotogalerie zu starten

[mit Material von Stefan Beiersmann, ZDNet.de]

Tipp: Wie gut kennen Sie Apple? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.