Deutschlands Start-up-Szene prägt den IT-Gipfel

E-GovernmentEnterpriseManagementPolitikRegulierungStart-Ups

In Essen sind an diesem Dienstag hochrangige Vertreter aus Politik und Wirtschaft zusammengekommen, um die die Lage der IT-Nation Deutschland zu diskutieren. Schwerpunktthemen des IT-Gipfels sind in diesem Jahr die Gründerszene und Intelligente Netze.

IT-Gipfel_Akkreditierung
Quelle: Bitkom.

“Man kann zufrieden sein, sich aber nicht zufrieden zurücklehnen”, sagt Bitkom-Präsident Prof. Dieter Kempf über die Entwicklung der Gründerszene in Deutschland. Was fehle, seien Wachstumsmöglichkeiten. Vor diesem Hintergrund hatten die Organisatoren des IT-Gipfels am Vorabend der Veranstaltung mehrere hundert Gäste zum “Young IT Day” geladen.

In unterschiedlichen Diskussionsrunden konnten sich hier junge Unternehmer zu unterschiedlichen Themen austauschen – unter anderem Finanzierung, Globale Verbreitung, Rekrutierung und das allgemeine Wachstum. Höhepunkt war eine so genannte Startup-Battle, die der Cloud-Dienst Fileee für sich entscheiden konnte.

Eine Untersuchung des Zentrums für Europäische Wirtschaftsforschung ZEW hatte zuletzt die Gründungsdynamik im Bereich IT und Internettechnologien in Deutschland untersucht. Die Studie räume auch mit einer ganzen Reihe von Klischees über die Gründerszene auf, so die Organisatoren der Untersuchung.

Zweites Hauptthema des Gipfels sind Intelligente Netze. Dabei geht es um die Chancen der Digitalisierung von Infrastrukturen, etwa in den Bereichen Energie, Verkehr oder Gesundheit. Eine Fraunhofer-Studie beziffert den gesamtwirtschaftlichen Nutzen Intelligenter Netze auf 55 Milliarden Euro. “Infrastruktur wird immer mehr zum Standortfaktor. Deutschland sollte sich zum Ziel setzen, innerhalb der kommenden fünf bis zehn Jahre die modernste Infrastruktur weltweit aufzubauen”, so Kempf.

Gerade im Bereich eHealth und Verkehrsinfrastruktur sei man seit dem letzten IT-Gipfel ein Stück vorangekommen, sagte Bundeswirtschaftsminister Philipp Rösler in einem Interview mit dem Hasso Plattner Institut. “Ich würde mir noch größere Fortschritte wünschen, bei der Umsetzung der Energiewende.” Hier dürfe es nicht passieren, dass viele einzelne Standards entstehen, die des Entwicklung des Marktes bremsen. “Deshalb wollen wir den IT-Gipfel auch dazu nutzen, dass wir uns gemeinsam auf Standards einigen.” Der IT-Gipfel wurde von Rösler eröffnet, Bundeskanzlerin Angela Merkel hält zum Abschluss eine Rede.