ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE

Eltern haften nicht zwangsläufig für die illegalen Downloads ihrer Kinder, so der Bundesverfassungsgerichtshof in Karlsruhe. Allerdings müssen sie zuvor ihre Kinder auf das Verbot von Downloads illegaler Inhalte hinweisen.

Illegaler Download

Der Bundesverfassungsgerichtshof stärkt die Rechte von Eltern bei illegalen Dowloads von Kindern. Quelle: Shutterstock

Der Bundesverfassungsgerichtshof stärkt damit die Rechte der Eltern. Diese müssen laut Urteil erst dann den PC ihrer Kinder kontrollieren, wenn sie Hinweise auf illegale Aktivitäten der Kinder hätten. Der BGH hebt mit dem aktuellen Urteil einen Beschluss des Oberlandesgerichtes Köln auf (Az.: I ZR 74/12), das den Eltern deutlich mehr Überwachung vorgeschrieben hat.

Am OLG Köln hatte EMI Music Germany gegen einen Chefarzt und seine Frau geklagt. Es hatte sich gezeigt, dass der gemeinsame damals 13-jährige Sohn des Paares über einen längeren Zeitraum im Jahr 2007 Musik illegal aus dem Web geladen hat und auch Dateien zum Tausch angeboten hat. Das OLG entschied für EMI und verurteilte die Eltern zu 3000 Euro Schadensersatz wegen verletzter Aufsichtspflicht.
Da eine installierte Filesharing-Software auf dem Desktop installiert gewesen war, hätten die Eltern auf die illegalen Aktivitäten ihres Sohnes folgern müssen, so das OLG.

“Schon in der mündlichen Verhandlung kam heute zum Ausdruck, dass der BGH die strengen Anforderungen der Instanzgerichte überzogen bezeichnete. Bislang verlangten die Gerichte, dass technisch unversierte Eltern sich einen kostenpflichtigen IT-Experten ins Haus holen müssen, um nicht in die Haftung zu geraten. Dieser ausufernden und realitätsfremden Rechtsprechung wurde nun glücklicherweise ein Riegel vorgeschoben“, erläutert Rechtsanwalt Christian Solmecke, der das Verfahren für die beklagten Eltern geführt hat.

“Müssen Eltern ihren Kindern denn grundsätzlich misstrauen?”, fragte der vorsitzende Richter Joachim Bornkamm in der mündlichen Verhandlung. Und so entschied der BGH, dass Eltern die Internetnutzung ihres Kindes nicht überwachen müssten. Auch sei keine regelmäßige Überprüfung des PCs oder eine Sperre des Internetzugangs angezeigt. Für die Eltern sei es laut Urteil ausreichend, wenn sie über die Illegalität von unautorisierten Downloads informieren.

Rechtanwalt Solmecke folgert nun: “Tausende von Filesharing Abmahnungen – auch aus der Vergangenheit – dürften mit diesem Urteil jetzt hinfällig sein. Es ist ganz klar, dass Eltern, die ihre Kinder ausreichend belehrt haben, nicht in die Haftung genommen werden können.” Fraglich sei allerdings, ob die Musikindustrie nun künftig gegen die Kinder selbst vorgehen werde.

Martin Schindler
Autor: Martin Schindler
Editor
Martin Schindler Martin Schindler Martin Schindler Martin Schindler
silicon für mobile Geräte
Android-App Google Currents App for iOS

avast! Antivirus

Mehr als 200 Millionen Nutzer vertrauen avast! beim Schutz Ihrer Geräte - mehr als jedem anderen Antiviren-Programm. Und jetzt ist avast! noch besser. Jetzt herunterladen!

Möchten nicht auch Sie wissen, wie zufrieden andere Anwender mit der Nutzung ihrer CRM-Anwendung imSaaS-Modell sind, warum sie sich dagegen entschieden haben oder sich gar nicht damit beschäftigen wollen? Diesen und anderen Fragen geht Hassan Hosseini von The-Industry-Analyst.com in Kooperation mit dem Herausgeber von silicon.de in der aktuellen Umfrage zur CRM Nutzung als "Software as a Service" in Deutschland nach.

Jetzt teilnehmen!

Neuester Kommentar




0 Kommentare zu Eltern nicht für die Dowloads ihrer Kinder haftbar

Hinterlasse eine Antwort

  • Erforderliche Felder sind markiert *,
    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>