Facebook als Sicherheitsrisiko im Unternehmen

EnterpriseMarketingNetzwerk-ManagementNetzwerkeSicherheitSoziale Netze

Jede zweite Firma weltweit blockiert soziale Netzwerke. Das hat zumindest eine Umfrage der Sicherheitsexperten von Kaspersky Lab ergeben. Deutsche Unternehmen sind demnach etwas großzügiger. Facebook und Co stehen hierzulande bei rund 40 Prozent der befragten Organisationen auf der Verbotsliste.

Damit belegen Soziale Netzwerke den vierten Rang blockierter Dienste. Denn die Nutzung von Online-Games (52,3 Prozent) Filesharing (47,7 Prozent) und
Video-Streaming- beziehungsweise Internet-TV (46,2 Prozent) sind in deutschen Firmen noch häufiger verboten.

Hauptgrund für die Blockade ist die Angst vor Sicherheitsrisiken. So zählt rund jede dritte Firma soziale Netzwerke zu den größten IT-Sicherheitsrisiken. Lediglich Filsharing wird als noch gefährlicher eingeschätzt.

Die Kaspersky-Experten mahnen jedoch, dass Sperren allein s kein adäquates Mittel, um das Sicherheitsrisiko, das von sozialem Netzwerken ausgeht, zu minimieren. Entscheidend sei, die Mitarbeiter in die Security-Strategie einzubinden. Das geschehe noch zu selten, stattdessen würden sich IT-verantwortliche auf technische Schutzsysteme und Notfallpläne konzentrieren.

Fotogalerie: Wie Alan Turing den modernen Computer schuf

  • 001
  • 002
Klicken Sie auf eines der Bilder, um die Fotogalerie zu starten

Tipp: Sind Sie ein Facebook-Experte? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.