CloudEnterpriseServer

“Produkte, Produkte, Produkte” – die Strategie der HP-Chefin

0 0 Keine Kommentare

HP-CEO Meg Whitman hat den Investoren versprochen, HP mit innovativen Produkten wieder zu einstiger Größe zurückzuführen. Das ElitePad 900 sei das “erste für Unternehmen konzipierte Tablet”. Sie hofft außerdem auf Windows-8-PCs und eine neue Serie von Multifunktionsdruckern.

Meg Whitman. Quelle: ZDNet.

“Was Investitionen angeht, konzentrieren wir uns auf Produkte, Produkte, Produkte”, zitiert die US-BörsenseiteSeeking Alpha die HP-Chefin während einer Telefonkonferenz zu den Quartalszahlen. “Große Unternehmen kehren durch Produkte zu ihrer Größe zurück.” Im Weiteren erwähnte sie “Gen8″-Server, Moonshot-Server sowie neue Produktlinien von PCs, Druckern und Diensten.

Sowohl Whitman als auch Finanzchefin Catherine Lesjak erwähnten wiederholt das ElitePad 900 als Beispiel für HPs neue Produkte. “Wir haben eines der größten Erprobungsprogramme in der Geschichte des Unternehmens begonnen mit der Auslieferung unserer neuen ElitePad-900-Tablets an 1300 Kunden”. Später bezeichnete sie es als das “erste Tablet, das für Unternehmen konzipiert wurde”.

Die für das Tablet genannten Spezifikationen sind ordentlich, aber nicht überragend. Es verfügt über eine Displaydiagonale von 10,1 Zoll mit einer Auflösung von 1280 x 800 Pixeln. Als Prozessor ist ein Intel Atom der Plattform “Clover Trail” verbaut, das Tablet läuft mit Windows 8 Pro und wiegt rund 680 Gramm.

Daneben versprach Whitman “eine eindrucksvolle neue Palette von Windows-8-PCs”, ging aber nicht näher auf sie ein. Sie erwähnte weder das Convertible-Modell Envy x2, das als Notebook und Tablet doppelt, noch die Ultrabooks EliteBook Folio 9470m und HP Spectre XT TouchSmart, die durch ihre Hardware beeindrucken könnten.

Die HP-Chefin stellte schließlich noch die “erste neue Linie von Multifunktionsdruckern in sieben Jahren” heraus. Dabei verwies sie auf eine in den letzten 12 Monaten gewonnene Erkenntnis, dass sich bei High-End-Druckern die Verluste durch niedrige Verkaufspreise meist gut durch die verkaufte Druckertinte ausgleichen. Das sei bei Einstiegsgeräten aber nicht immer der Fall, da die Kunden oft nicht genug Tinte kauften. HP habe seine Vermarktung daher bewusst und erfolgreich darauf ausgerichtet, mehr High-End-Drucker und die Tinte für sie zu verkaufen. “Wir sehen uns außerdem an, ob wir einen Low-End-Drucker entwickeln können, mit dem wir mehr Geld verdienen können als heute”, fügte sie hinzu.

[mit Material von Bernd Kling, ZDNet.de]

Tipp: Wie gut kennen Sie sich mit der europäischen Technologie-Geschichte aus? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.