Uncategorized

Qimonda macht Patentportfolio zu Geld

0 0 Keine Kommentare

Der insolvente Halbleiterkonzern Qimonda hat mit dem Verkauf seines Patentportfolios begonnen. Nach Angaben des Insolvenzverwalters Michael Jaffé umfasst es mehr als 7500 Schutzrechte und Patentanmeldungen weltweit. Sie decken Techniken aus den Bereichen Halbleiter, Computer und Telekommunikation ab.

“Das Patentportfolio ist das Ergebnis von jahrzehntelanger Forschungs- und Entwicklungstätigkeit auf herausragendem Niveau an der Weltspitze”, erklärt der Insolvenzverwalter. “Angesichts der gestiegenen Bedeutung von Patenten für den Wettbewerb in der weltweiten Hochtechnologie, bietet das Qimonda-Portfolio dem Erwerber eine einzigartige Gelegenheit seine Schutzposition signifikant auszubauen.”

Vor einer Woche begann der Prozess von Qimonda gegen den Mutterkonzern Infineon vor dem Landgericht München. Der Insolvenzverwalter fordert insgesamt 3,35 Milliarden Euro Schadenersatz von Infineon. Das Gericht muss die Frage klären, ob Infineon den Wert des 2006 ausgegliederten Speichergeschäfts vorsätzlich zu hoch bewertet hat und die Differenz nachträglich ausgleichen muss. Bis Sommer 2013 sollen mehrere Sachverständige in dem Verfahren gehört werden.

Infineon hält Jaffés Forderungen für haltlos und kündigte an, notfalls durch alle Instanzen zu gehen. Für den Rechtsstreit hat es 326 Millionen Euro Rücklagen gebildet.

Qimonda musste als Opfer des harten Preiskampfs am Speichermarkt 2009 Insolvenz anmelden. In der Folge verloren alleine in Deutschland 4600 Beschäftigte ihren Job.

Tipp: Kennen Sie sich mit Prozessoren aus? Testen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf ITespresso.de.