ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE

Der so genannte Black Friday gilt in den USA als traditioneller Start in das Weihnachtsgeschäft. An diesem Tag haben in diesem Jahr ein Analyst und sein Team in einer Shopping Mall Stellung bezogen – direkt vor einem Apple Store und dem benachbarten Ladengeschäft von Microsoft. Was das Analystenteam beobachtet hat, bestätigt die Vorahnung jedes Innenstadtbesuchers, der schon einmal in der Vorweihnachtszeit an einem Apple Store vorbeigekommen ist.

Gene Munster von Piper Jaffray versucht auf diese einfache und direkte Weise schon seit fünf Jahren die Verkaufsentwicklung in Apples Retail Stores zu ermitteln. Sein Beobachtungsobjekt ist dabei der Apple Store im Mall of America in der Stadt Minneapolis. Wie gewohnt stationierte er sich acht Stunden lang vor dem Laden am Black Friday, der als Schnäppchentag die vorweihnachtliche Einkaufssaison in den USA einleitet.

Erstmals war in diesem Jahr auch ein direkter Vergleich mit Microsoft möglich, das direkt gegenüber einen eigenen und ganz ähnlich aufgebauten Store eröffnet hatte. Munsters Team positionierte sich daher zwei Stunden lang auch hier.

Microsoft_store_610x458

Einkäufer in einem Microsoft Store in Boston. Quelle: Jim Kerstetter/CNET

Nach den Zahlen, die Munster gegenüber Forbes nannte, zog es jedoch 47 Prozent weniger Besucher zu Microsoft und seinen Angeboten. Während bei Apple im Durchschnitt 17,2 Produkte stündlich über den Ladentisch gingen, waren es bei Microsoft nur 3,5 Produkte. Bis auf zwei andere Produkte konnte Microsoft außerdem nur Xbox-Spiele absetzen.

Die Käufer trugen durchschnittlich 11 iPads stündlich aus dem Apple Store. Microsoft hingegen konnte trotz einer laufenden aufwendigen Werbekampagne für sein neues Surface-Tablet kein einziges davon absetzen, was zumindest Zweifel an seinen Erfolgsaussichten nahelegt.

Sollte diese Stichprobe typisch für das Kaufverhalten in Microsofts Läden sein, könnte es zudem weitreichende Auswirkungen auf die Pläne des Softwarekonzerns haben. Nach einem Bericht der Financial Times denkt Microsoft darüber nach, auch in Europa eine eigene Ladenkette aufzubauen. Der Konzern habe dazu angeblich bereits Gespräche mit Immobilienbesitzern in Großbritannien geführt, um dort 2013 erste Filialen eröffnen zu können. Die Umsetzung dieser Pläne soll jedoch vom Erfolg der Retail Stores in den USA abhängen.

Der beobachtete Apple Store hingegen konnte laut Munster um 31 Prozent mehr neugierige Besucher als im Vorjahr verzeichnen, die vielleicht das neue iPad Mini sehen wollten. Ihm fielen aber auch um 12 Prozent nachlassende Mac-Verkäufe auf, möglicherweise beeinträchtigt durch das iPad oder ausstehende neue iMacs.

[mit Material von Don Reisinger, News.com]

silicon für mobile Geräte
Android-App Google Currents App for iOS

Möchten nicht auch Sie wissen, wie zufrieden andere Anwender mit der Nutzung ihrer CRM-Anwendung imSaaS-Modell sind, warum sie sich dagegen entschieden haben oder sich gar nicht damit beschäftigen wollen? Diesen und anderen Fragen geht Hassan Hosseini von The-Industry-Analyst.com in Kooperation mit dem Herausgeber von silicon.de in der aktuellen Umfrage zur CRM Nutzung als "Software as a Service" in Deutschland nach.

Jetzt teilnehmen!

Neuester Kommentar




0 Kommentare zu Black Friday: Microsoft verliert Store-Showdown gegen Apple

Hinterlasse eine Antwort

  • Erforderliche Felder sind markiert *,
    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>