ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE

Hackern ist es gelungen in die Server der Internationale Atomenergie-Organisation IAEA einzudringen. Die gestohlenen Daten wurden anschließend im Internet veröffentlicht. Es soll sich um vertrauliche E-Mail-Adressen handeln.

Die Internationale Atomenergie-Organisation IAEA bestätigt, dass eine bislang unbekannte Gruppe namens “Parastoo” bei einem Hackerangriff Daten entwenden und veröffentlichen konnte. Ein bei Pastebin veröffentlichtes Dokument enthält über 100 Kontaktdaten mit den E-Mail-Adressen von Experten, die offenbar mit der Organisation zusammenarbeiten.

“Die IAEA bedauert die Veröffentlichung von Informationen, die von einem alten Server gestohlen wurden, der schon vor einiger Zeit abgeschaltet wurde”, erklärte Organisationssprecherin Gill Tudor gegenüber Reuters. “Die Technik- und Sicherheitsteams analysieren die Situation und unternehmen alles, um dafür zu sorgen, dass keine weiteren Daten gefährdet sind.”

Ihren Namen Parastoo hat die Hackergruppe aus Farsi entlehnt, der persischen Amtssprache im Iran. Es heißt “Schwalbe” und wird auch als weiblicher Vorname gebraucht. Die Hacker fordern die mit der IAEA verbundenen Experten zur Unterzeichnung einer Petition auf, die nach einer “offenen Untersuchung in die Aktivitäten in Dimona” verlangt.

Dimona ist eine israelische Stadt in der Wüste Negev, in der sich ein Atomforschungszentrum befindet. Obwohl nie offiziell bestätigt, wird vielfach vermutet, dass Israel über Nuklearwaffen verfügt und in Dimona waffenfähiges nukleares Material herstellt.

Zu den Aufgaben der IAEA gehört es, die Weiterverbreitung von Atomwaffen zu verhindern. Ein westlicher Diplomat ging gegenüber Reuters nicht davon aus, dass sich die gestohlenen Daten auf vertrauliche Ermittlungen der Organisation beziehen. DIe IAEA ist eine eigenständige wissenschaftlich-technische Organisation, die durch ein Abkommen mit den Vereinten Nationen verbunden ist.

Mitte dieses Monats hatte die IAEA über die Fertigstellung einer zweiten Urananreicherungsanlage im Iran berichtet. Durch diese unterirdische Anlage könne es künftig weit mehr Brennstoff anreichern als bisher. Die Organisation monierte in ihrem Bericht, dass der Iran noch immer Kontrollen blockiere. Westliche Länder werfen dem Iran schon seit Jahren vor, den Bau von Nuklearwaffen vorzubereiten.

Fotogalerie: Mahdi - Cyberkrime im Namen des Heilands?


» Klicken Sie auf eines der Bilder, um die Fotogalerie zu starten

[mit Material von Dara Kerr, News.com]

silicon für mobile Geräte
Android-App Google Currents App for iOS

avast! Antivirus

Mehr als 200 Millionen Nutzer vertrauen avast! beim Schutz Ihrer Geräte - mehr als jedem anderen Antiviren-Programm. Und jetzt ist avast! noch besser. Jetzt herunterladen!

Möchten nicht auch Sie wissen, wie zufrieden andere Anwender mit der Nutzung ihrer CRM-Anwendung imSaaS-Modell sind, warum sie sich dagegen entschieden haben oder sich gar nicht damit beschäftigen wollen? Diesen und anderen Fragen geht Hassan Hosseini von The-Industry-Analyst.com in Kooperation mit dem Herausgeber von silicon.de in der aktuellen Umfrage zur CRM Nutzung als "Software as a Service" in Deutschland nach.

Jetzt teilnehmen!

Neuester Kommentar




0 Kommentare zu Hacker stehlen Daten der internationalen Atomenergie-Agentur

Hinterlasse eine Antwort

  • Erforderliche Felder sind markiert *,
    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>