CloudEnterprise

Google bringt Google Drive und Gmail zusammen

0 0 1 Kommentar

Googles E-Mail-Client GMail unterstützt jetzt auch den Cloud-Speicherdienst Drive. Dadurch wird es möglich, Dateianhänge mit bis zu einer Größe von 10 GByte zu verschicken. Das ist ungefähr 400 Mal soviel wie bisher möglich war.

gmail_drive
Über Gmail lassen sich jetzt in Google Drive gespeicherte Dateien versenden. Quelle: Google.

Ein “Smart Assistent” stellt sicher, dass Empfänger die nötigen Berechtigungen zum Öffnen der versandten Dateien besitzen, wie Produktmanager Phil Sharp in einem Blogeintrag schreibt. Er arbeite ähnlich wie Gmails Prüfung auf vergessene Anhänge: Sobald der Nutzer eine in Drive gespeicherte Datei verschicken will, die nicht für alle Empfänger zugänglich ist, erhält er einen Hinweis und die Möglichkeit, die Sharing-Einstellungen der Datei direkt aus der E-Mail heraus zu ändern. Das soll auch mit in die Nachricht eingefügten Links auf Drive funktionieren.

Um einen Drive-Anhang hinzuzufügen müssen Anwender in der Funktionsleiste am unteren Rand des Schreibfensters nur das Drive-Symbol anklicken. Das Feature steht laut Sharp nur bei Verwendung des neuen Nachrichteneditors zur Verfügung. In den nächsten Tagen sollen alle Anwender Zugriff darauf haben.

Ein ähnliches Feature bietet Mozillas E-Mail-Client Thunderbird seit Version 13. Seit Einführung der sogenannten Filelink-Anhänge können Nutzer große Dateien, die sie verschicken möchten, in die Cloud hochladen. Anschließend müssen sie nur einen Link auf die dort abgelegten Daten versenden. Dadurch lässt sich vermeiden, dass E-Mails nicht zugestellt werden können, weil sie aufgrund der Größe des Anhangs nicht beim Empfänger ankommen. Zusätzlich werden der “Gesendet-Ordner” und das Postfach des Empfängers weniger aufgebläht. Bisher unterstützt Thunderbird die Online-Speicherdienste Box.com, Ubuntu One und YouSendIt.

[Mit Material von Björen Greif, ZDNet.de]