ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE

Der Vorsitzende der US-Handelsbehörde Federal Trade Commission Jon Leibowitz wird sich in dieser Woche mit EU-Wettbewerbskommissar Joaquin Almunia treffen. Beide prüfen mögliche Kartellverstöße Googles. Es geht um den Umgang mit FRAND-Patenten und die Darstellung von Suchergebnissen.

Das will das Wall Street Journal von einem Vertreter der EU-Kommission erfahren haben. In den Gesprächen soll es um verschiedene Kartelluntersuchungen beider Behörden gehen, unter anderem um die Ermittlungen gegen Google.

Google

Die FTC prüft verschiedene Geschäftsfelder des Suchriesen. Vorrangig geht es dabei um die Präsentation von Googles Suchergebnissen. Kritiker werfen Google vor, seine eigenen Dienste gegenüber den Angeboten der Konkurrenz zu bevorzugen. Außerdem interessiert sich die US-Behörde für Googles Umgang mit standardrelevanten Patenten, die das Unternehmen angeblich einsetzen soll, um andere Firmen zu benachteiligen.

Anderen Medienberichten zufolge verhandelt der Suchriese angeblich derzeit mit der FTC über einen möglichen Vergleich. Bisher soll sich das Unternehmen aber geweigert haben, eine entsprechende Vereinbarung betreffend seiner Produkte zu unterzeichnen. In der vergangenen Woche besuchte CEO Larry Page Vertreter der FTC in Washington, um sie davon zu überzeugen, dass sein Unternehmen keine Kartellgesetze verletzt.

Leibowitz wiederum hatte angekündigt, seine Behörde werde bis zum Jahresende eine Entscheidung im Fall Google bekannt geben. Der EU-Vertreter sagte dem WSJ jedoch, das europäische Verfahren sei möglicherweise bis dahin noch nicht abgeschlossen.

Gegen den Suchmaschinenbetreiber wird in Europa seit 2010 aufgrund von Beschwerden seiner Rivalen ermittelt. Auch hier versuchte Google bereits, das Verfahren zu seinen Gunsten zu beeinflussen. Im Sommer gab es ein Treffen zwischen Google-Chairman Eric Schmidt und Wettbewerbskommissar Almunia zu Googles Vergleichsvorschlag.

In Europa droht Google im Fall einer Verurteilung eine empfindliche Geldstrafe. Die Behörden in Brüssel können ein Bußgeld in Höhe von 10 Prozent des jährlichen weltweiten Umsatzes eines Unternehmens verhängen. Im Fall von Google wären das rund vier Milliarden Dollar.

[mit Material von Steven Musil, News.com]

Tipp: Wie gut kennen Sie sich mit der europäischen Technologie-Geschichte aus? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

silicon für mobile Geräte
Android-App Google Currents App for iOS

Möchten nicht auch Sie wissen, wie zufrieden andere Anwender mit der Nutzung ihrer CRM-Anwendung imSaaS-Modell sind, warum sie sich dagegen entschieden haben oder sich gar nicht damit beschäftigen wollen? Diesen und anderen Fragen geht Hassan Hosseini von The-Industry-Analyst.com in Kooperation mit dem Herausgeber von silicon.de in der aktuellen Umfrage zur CRM Nutzung als "Software as a Service" in Deutschland nach.

Jetzt teilnehmen!

Neuester Kommentar




0 Kommentare zu Ermittlungen gegen Google – USA und EU an einem Tisch

Hinterlasse eine Antwort

  • Erforderliche Felder sind markiert *,
    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>