ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE

Um Tablets mit mehr Leistung anbieten zu können, hat Intel jetzt angekündigt, neue Ivy-Brigde-Prozessoren mit deutlich geringerem Stromverbrauch auf den Markt zu bringen. Einen Zeitplan gibt es derzeit aber noch nicht.

Einer Quelle von News.com zufolge sollen künftige Versionen von Ivy Bridge deutlich weniger Strom benötigen als die aktuellen Modelle.

Der derzeit energieeffizienteste Ivy-Bridge-Prozessor hat eine Leistungsaufnahme von 17 Watt TDP. Er kommt unter anderem in Ultrabooks und Apples MacBook Air zum Einsatz. Der Quelle zufolge soll eine kommende Version von Ivy Bridge deutlich unter diesem Wert bleiben.

Das würde PC-Hersteller in die Lage versetzen, den Chip auch in Tablets einzubauen. Ein erstes Gerät, das von einen Core-i5-Prozessor von Intel angetrieben wird, ist Microsofts Surface Pro. Bei dessen Prozessor soll es sich um das Ivy-Bridge-Modell mit einer Leistungsaufnahme von 17 Watthandeln.

ivy-bridge-block-diagram-small

Wenn sich Hersteller dazu entscheiden, 10- und 11-Zoll-Tablets mit Intel-Prozessoren herzustellen, kommt meist das System-on-a-Chip Z2760 zum Einsatz. Diese Komponente ist zwar sehr energieeffizient, kann aber in puncto Leistung nicht an die Ivy-Bridge-CPUs heran reichen. Unter anderem deshalb verzichten mehrere Hersteller auf Geräte mit dem Z2760.

Grundsätzlich gilt, je geringer die Verlustleistung einer CPU ist, desto höher ist die Akkulaufzeit und desto kleiner können die Hersteller ein Produkt designen. Tablets mit ARM-Prozessoren sind teilweise weniger als 0,9 Zentimeter dick und wiegen weniger als 500 Gramm. Der Energieverbrauch von ARM-CPUs liegt meist unter 2 Watt. Der Akku entsprechender Geräte hält bei normaler Nutzung oft einen Arbeitstag oder länger durch.

Intels Mainstream-x86-Prozessoren können diese geringen Verbrauchswerte nicht erreichen. Dafür bieten sie deutlich mehr Rechenleistung als Chips, die auf der ARM-Architektur basieren. Das ist ein Grund dafür, dass Microsoft sein Tablet in zwei Versionen anbietet. Das Surface RT besitzt einen ARM-Prozessor und führt mit Windows RT eine angepasste Version des Desktopbetriebssystems Windows 8 aus, während das Surface Pro dank Ivy-Bridge-CPU eine bessere Performance bietet und mit Windows 8 Pro ausgeliefert wird.

Im September kündigte Intel an, dass bei der nächsten Chip-Generation “Haswell” der Stromverbrauch im Fokus stehen wird. Die geplanten Low-Power-Modelle sollen im Betrieb nur etwa 10 Watt benötigen. Die Nachfolger von Haswell werden voraussichtlich noch energieeffizienter arbeiten.

Wann die neuen sparsameren Ivy-Bridge-CPUs in den Handel kommen, ist bisher nicht bekannt. Eine Veröffentlichung im laufenden Jahr ist News.com zufolge aber eher unwahrscheinlich.

[mit Material von Stefan Beiersmann, News.com]

Tipp: Kennen Sie sich mit Prozessoren aus? Testen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf ITespresso.de.

Martin Schindler
Autor: Martin Schindler
Editor
Martin Schindler Martin Schindler Martin Schindler Martin Schindler
silicon für mobile Geräte
Android-App Google Currents App for iOS

Möchten nicht auch Sie wissen, wie zufrieden andere Anwender mit der Nutzung ihrer CRM-Anwendung imSaaS-Modell sind, warum sie sich dagegen entschieden haben oder sich gar nicht damit beschäftigen wollen? Diesen und anderen Fragen geht Hassan Hosseini von The-Industry-Analyst.com in Kooperation mit dem Herausgeber von silicon.de in der aktuellen Umfrage zur CRM Nutzung als "Software as a Service" in Deutschland nach.

Jetzt teilnehmen!

Neuester Kommentar




0 Kommentare zu Ivy Bridge: Intel will Tablets mit mehr Leistung

Hinterlasse eine Antwort

  • Erforderliche Felder sind markiert *,
    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>