Apple assembliert iMacs wieder in den USA

CloudEnterpriseServer

Apple lässt einige der neuen iMacs offensichtlich nicht in China zusammenschrauben, sondern in den USA.

Schon letzte Woche hatte iFixit auf die Angabe “Designed by Apple in California, Assembled in USA” auf einem zerlegten Gerät mit 21,5-Zoll-iMac hingewiesen. 9to5Mac hat nun nach der konkreten Fabrik geforscht.

Ein Tippgeber habe bei der Paketverfolgung kurzzeitig Fremont in Kalifornien als Verladeort zu sehen bekommen, schreibt der Apple-Blog. In Fremont hatte schon Steve Jobs den “NeXT Computer” zusammenbauen lassen, und auch Apple – das NeXT übernahm – stellte dort jahrelang Mac-Systeme her.

 

Fotogalerie: iPad Mini und Nexus 7 Seite an Seite

Klicken Sie auf eines der Bilder, um die Fotogalerie zu starten

 

Auch die kalifornische Stadt Elk Grove kommt als Ort der Montage in Betracht. Dass Apple dort eine Fabrik unterhält, ist bekannt – anders als im Fall von Fremont. Es gibt aber bisher keine gesicherte Verbindung zu den neuen iMacs. Und auch ein in den USA montiertes Exemplar des neuen 27-Zoll-iMac wurde bisher nicht gefunden.

Wie andere Hersteller auch lässt Apple fast seine gesamte Hardware mittlerweile in Asien herstellen, es steht aber dafür immer wieder – mehr als die Konkurrenz – in der Kritik. Der Grund sind unter anderem skandalöse Arbeitsbedingungen in chinesischen Fabriken etwa von Foxconn.

Vor einem Jahr hatte sich beispielsweise die Präsidentin des Massachusetts Institute of Technology, Susan Hockfield, eine Rückkehr der Hightech-Fertigung in die Vereinigten Staaten gewünscht. Dies sei ein maßgablicher Faktor für Innovationen. Und im Frühjahr versuchte Google, gegen Apple mit einer Herstellung in den USA zu punkten. Auf seinem – kurze Zeit später eingestellten – Medienplayer Nexus Q stand “Designed and Manufactured in the USA”. Allerdings kostete der Nexus Q 299 Dollar – das technisch ungefähr gleichwertige, aber in China hergestellte Konkurrenzprodukt Apple TV dagegen nur 99 Dollar.

[mit Material von Brooke Crothers, News.com]

Tipp: Wie gut kennen Sie Apple? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen