Vollerotik im russischen iTunes-Store

Enterprise

Nachdem für Apple selbst Bikini-Werbung in iTunes zu aufreizend ist, wiegt dieser Programmier-Fehler um so schwerer.

Ein inzwischen behobener Fehler sorgte für Porno-Anzeigen im russischen iTunes-Store. Quelle: 9to5mac.com
Ein inzwischen behobener Fehler sorgte für Porno-Anzeigen im russischen iTunes-Store. Quelle: 9to5mac.com

Ein Programmierer hatte in dem Store offenbar einen Platzhalter vergessen. Pikanterweiser hatte er dafür Zeichenfolgen wie zum Beispiel ‘xx.xx.xx’ verwendet.

Und so kam es, dass bei dem internationalen Start am Dienstag neben Angry-Bird-Anzeigen auch Werbung für Porno-Inhalte und Begleitdienste in dem sonst so lupenreinen Apple-Store zu sehen waren.

Der Programmierer hatte als Platzhalter die Endung .xxx eingefügt, damit dann Webseiten dynamisch eingebunden werden können. Zum Start wurden diese Platzhalter dann offenbar vergessen. Doch weil das Angebot an Seiten mit dieser Endung offenbar sehr reichhaltig ist, zeigten einige dieser Dummy-Links zufällig reale Inhalte an.

Allerdings ließen sich diese Seiten dann nicht anklicken. Der russische iTunes-Store hat dann auf ‘normale’ Filme und Inhalte verlinkt, so als hätte jemand in einem DVD-Shop die Hüllen vertauscht, wie F-Secure-CEO Mikko Hypponen gegenüber der BBC diesen Fehler vernaschaulicht.

 

Fotogalerie: silicon.de-Weihnachtsgewinnspiel 2012 - Die Gewinne im Überblick

Klicken Sie auf eines der Bilder, um die Fotogalerie zu starten

 

Apple hatte schnell reagiert und den Fehler inzwischen behoben, wie Russia Today berichtet. Auch wenn die Schadenfreude allgemein groß ist, sieht der Sophos-Mitarbeiter Graham Cluley, darin ein ernst zu nehmenden Fehler. Denn neben Kung-Fu-Panda hätten Pornos nun mal nichts zu suchen.

Tipp: Wie gut kennen Sie Apple? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen