Mac OS X leidet unter SMS-Trojaner

EnterpriseMobileSicherheit

Der SMS Trojaner, den es so für Windows-Plattformen bereits seit einiger Zeit gibt, greift jetzt auch auf das Apple-Betriebssystem Mac OS X über. Den Geschädigten soll auf diese Weise ein kostspieliges SMS-Abonnement aufgebrummt werden.

Der russische Sicherheitsspezialist Dr. Web hat eine Malware für Mac OS X gemeldet, die einen SMS-Betrugsversuch startet. Der “Trojan.SMSSend.3666″ getaufte Trojaner fragt Handynummern der infizierten Anwender ab und versucht per SMS-Bestätigung, Geschädigte zu einem mit hohen Kosten verbundenen SMS-Abonnement zu überreden.

Das Programm tarnt sich als Installationsdatei für ein Programm namens VKMusic 4. Ein solches Programm gibt es tatsächlich: Es dient der Kommunikation zwischen Nutzern des Social Network VK.

 

Fotogalerie: silicon.de-Weihnachtsgewinnspiel 2012 - Die Gewinne im Überblick

Klicken Sie auf eines der Bilder, um die Fotogalerie zu starten

 

Der Trojaner gehört einer Malware-Familie an, die es für Windows schon länger gibt. Im Gegensatz zu vielen neueren Angriffen auf Macs handelt es sich nicht um einen Java-Exploit, der eine Hintertür zum System einrichtet. Trojan.SMSSend.3666 besteht vielmehr aus einer Mach-O-Binärdatei, die nativ unter OS X läuft.

Die Gefahrenstufe erhöht sich durch dieses Verfahren nicht. So funktioniert das Programm auch auf Macs, die Java deaktiviert haben, eine erfolgreiche Ausführung erfordert jedoch einen hohen Grad an Interaktion mit dem Anwender. Wenige Nutzer dürften auf diesen Trick hereinfallen und die Handynummer preisgeben. Auch zielt der Angriff speziell auf das europäische Social Network VK ab.

Apples Malware-Erkennung XProtect kann den Trojaner derzeit noch nicht identifizieren. Wer keine Programme aus unbekannten Quellen installiert, sollte auch von dieser Malware nichts zu befürchten brauchen.

Das Netzwerk VK ist auf Deutsch, Englisch, Russisch und in ukrainischer Sprache verfügbar. Auf der  Startseite gibt es 100 Millionen aktive Nutzer an. Die Gestaltung des VK-Netzes orientiert sich stark an Facebook.

[mit Material von Florian Kalenda, ZDNet.de]

Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen