15.000 Apps für BlackBerry 10 in nur zwei Tagen

EnterpriseMobileSmartphoneSoftware

Das Vertrauen der Entwicklergemeinschaft in BlackBerry 10 ist offenbar noch recht solide. Jetzt meldet Research in Motion 15.000 eingereichte Apps binnen 38 Stunden.

BlackBerry 10 App World

 

Das berichtet Vizepräsident Alec Saunders in einem Blogbeitrag. Sie sind im Rahmen zweier paralleler Veranstaltungen am Wochenende entstanden.

Die Veranstaltung “Portathon” richtete sich an Android-Entwickler, die zweite Veranstaltung an Entwickler von Blackberry-Apps. Beide Gruppen waren aufgefordert, bestehende Apps auf das kommende Betriebssystem zu portieren. Pro für die App World zugelassener App versprach RIM eine Prämie in Höhe von 100 Dollar. Programmierer mit mehreren Apps erhielten außerdem ein Blackberry-10-Alpha-Testmodell.

 

Fotogalerie: BlackBerry OS 10 im Detail

Klicken Sie auf eines der Bilder, um die Fotogalerie zu starten

 

RIM hat schon früher mit solchen Portierwettbewerben gearbeitet. Es versucht so, eine App-Basis für sein kommendes Betriebssystem zu schaffen. Apple hat allerdings kürzlich 775.000 Apps im App Store gemeldet, und eine ähnliche Zahl findet sich in Google Play. Es könnte also auch im Fall eines erfolgreichen Starts von Blackberry 10 eine Weile dauern, bis RIM diese namhaften Konkurrenten einholt.

Eine Portierung von Android-Apps auf Blackberry 10 scheint relativ unproblematisch möglich. Der kanadische Smartphonehersteller stellt sogar ein Online-Tool bereit, das ein Android-APK-Datei in eine Blackberry-kompatible BAR-Datei umwandelt, die dann in der Blackberry App World eingestellt werden kann. Diese Option hatten zuletzt einige User genutzt, um fremde Android-Anwendungen ohne Erlaubnis in die Blackberry App World einzustellen und damit Umsätze zu generieren.

Research in Motion hat die offizielle Vorstellung seines neuen Mobilbetriebssystems Blackberry 10 für den 30. Januar angekündigt. Zu erwarten ist die Vorstellung von zwei Endgeräten, die es einsetzen – davon eines nur mit Touchscreen und eines mit Tastatur, das möglicherweise dem aktuellen Modell Bold ähnelt.

[mit Material von Florian Kalenda, ZDNet.de]

Tipp: Wie gut kennen Sie das iPhone? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen