Hightech-Fuchsschwanz als Gefühlsbarometer

EnterpriseM2MNetzwerkeWorkspaceZubehör

Um sich als Early Adopter zu positionieren, gab es eine Zeit, in der sich Handy-Nutzer das besagte Gerät bevorzugt am Gürtel festschnallten. Die Zeiten sind zum Glück vorbei, aber wer sich seine Technik-Affinität insgeheim immer noch gerne auf den Bauch binden möchte, bekommt Hilfe vom japanischen Entwickler Shota Ishiwatari: Sein Emoticon-Fuchsschwanz ist kein Faschings-Scherzartikel sondern eine ernst gemeinte Geschäftsidee.

Das Projekt namens Tailly erinnert an den früher bei Autofahrern beliebten Fuchsschwanz – nur wird er nicht an Fahrzeugen, sondern an Menschen befestigt. Die schnallen sich Tailly mit einem Gürtel um. In diesem wiederum sind Sensoren untergebracht, die die Herzfrequenz messen.

Mit diesen Informationen werden die Bewegungen gesteuert: Währen bei normaler Herzfrequenz Tailly den Gesetzen der Schwerkraft gehorcht, wird er bei schnellerem Herzschlag in Bewegung versetzt. Beruhigt sich sein Träger wieder, werden auch die Bewegungen von Tailly zurückhaltender. Einen Prototyp hat Ishiwatari bereits gebaut. Derzeit sammelt Ishiwatari für sein Projekt auf der Finanzierungsplattform Indiegogo Gelder für die Anschubfinanzierung ein: Ziel sind 50.000 Dollar bis zum 7. März.

Vorbestellt werden kann Tailly bereits jetzt: Ein einfacher Gürtel mit nur einem weißen Wedelinstrument kostet 95 Dollar. Interessenten, die drei zusätzliche Wechselschwänzchen in anderen Farben haben wollen, zahlen 125 Dollar. Ein Partnerset ist für 190 Dollar inklusive Versandkosten bestellbar.

Entwickler Ishiwatari hat offenbar eine Schwäche für skurrile High-Tech-Accessoires. Für Neurowear hat er unter anderem bereits Necomimi entwickelt. Das Set besteht aus einer Art Haarreifen und zwei Katzenohren, die durch die Herzfrequenz und durch die Gehirnaktivität in Bewegung versetzt werden. Echte Ishiwatari-Fans können also bei entsprechender Gemütslage gleichzeitig mit den Katzenohren und mit dem Fuchsschwanz wackeln.

[Mit Material von Peter Marwan, ZDNet.de]

Tipp: Kennen Sie die größten Technik-Flops der IT-Geschichte? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 14 Fragen auf silicon.de