Erstes TV-Interview von Yahoo-CEO Marissa Mayer – Mobilstrategie im Mittelpunkt

EnterpriseManagement

Während des Weltwirtschaftsforum in Davos hat sich Yahoo-Chefin Marissa Mayer dem Fernsehsender Bloomberg TV ein 30-minütiges Interview gegeben. besonders lag ihr dabei Yahoos Mobilstrategie am Herzen: Mayer setzt auf Partnerschaften und eine immer stärkere Personalisierung der Dienste.

Marissa Mayer. Quelle: James Martin/News.com.

Wie Facebook müsse sich auch Yahoo auf die zunehmend mobile Nutzung seiner Dienste einstellen. “Wir haben keine mobile Hardware, kein Mobilbetriebssystem und kein Social Network – wie können wir da im Wettbewerb bestehen?” fragte die Yahoo-Chefin rhetorisch. “Ich sehe dabei als ganz entscheidend an, dass es uns Partnerschaften ermöglicht. Es eröffnet für uns die Chance zu starken Partnerschaften. Darauf werden wir uns konzentrieren.”

Das 30-minütige Gespräch mit Bloomberg TV fand während des Weltwirtschaftsforums im schweizerischen Davos statt. Mayers wichtigste Aussagen hat Business Insider zusammengefasst.

Mayer erwähnte die laufende Zusammenarbeit mit Apple und Google hinsichtlich der Mobilbetriebssysteme und bezog sich dabei offenbar auf Yahoos mobile Apps für iOS und Android. Sie stellte außerdem die umfangreichen Yahoo-Angebote für Handynutzer heraus.

“Es fügt sich wunderbar, dass wir bei Yahoo all die Inhalte haben, die die Menschen auf ihrem Mobiltelefon wünschen, aufgrund ihrer täglichen Gewohnheiten erwarten”, sagte sie. “Und ich glaube, wenn man auf eine tägliche Gewohnheit eingeht und dabei eine Menge Nutzen bietet, dann eröffnet sich daraus auch die Chance auf ein großartiges Business.”

Mayer erwähnte auch eine “starke Partnerschaft” zwischen Yahoo und Facebook. Im November waren sogar Gerüchte über eine gemeinsame Such-Allianz gegen Google aufgekommen, später aber dementiert worden. Nach der Beilegung eines heftigen Patentstreits im letzten Jahr vereinbarten Yahoo und Facebook gegenseitige Lizenzierungsvereinbarungen, eine Werbepartnerschaft und weitere Pläne zur Zusammenarbeit.

“Yahoo hat eine starke Kultur”, ging Mayer auf das eigene Unternehmen ein. “Ich möchte einen Weg finden, das zu verstärken. Daraus lässt sich Energie entwickeln. Es lässt sich in Innovation umsetzen, wenn wir Leute haben, die sich für das begeistern, woran sie täglich arbeiten.” Sie konzentriere sich sehr auf die Menschen und die richtige Zusammensetzung der Teams. “Ich wollte sicherstellen, dass Yahoo der beste Arbeitsplatz ist und die Mitarbeiter wirklich kommen und hier arbeiten wollen. Das wird helfen, die begabtesten Leute zu gewinnen.”

Die Yahoo-Chefin erwartet in den nächsten Jahren eine zunehmende Personalisierung der Dienste. Technologische Fortschritte bei Bilderkennung, Spracherkennung und Übersetzungen erlaubten es in Zukunft weit besser, Dinge im Zusammenhang zu verstehen. Nicht zuletzt aus dem “sozialen Kontext” könne sich ein Fluss von Informationen ergeben – ein für den individuellen Nutzer zusammengestelltes Internet.

“Wir stellen einen geordneten Fluss von Informationen bereit, ein für Sie geordnetes Web, das auch auf Ihrem Mobiltelefon zugänglich ist”, erklärte Marissa Mayer. “Das ist auch deshalb interessant, weil es Yahoo zurück zu seinen Wurzeln führt.”

Fotogalerie: Die Dinosaurier der Suchmaschinen

Klicken Sie auf eines der Bilder, um die Fotogalerie zu starten

[Mit Material von Bernd Kling, ZDNet.de]

Tipp: Sind Sie ein Facebook-Experte? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.