Verkaufsstart für Office 2013

EnterpriseOffice-AnwendungenProjekteSoftwareSoftware-Hersteller

Microsoft hat an diesem Dienstag offiziell den Verkauf von Office 2013 für Privatkunden gestartet. der Konzern hatte lange ein Geheimnis aus dem genauen Termin gemacht und lediglich vom “ersten Quartal 2013” gesprochen. Für Geschäftskunden hat Microsoft schon diverse Office-Versionen nach und nach eingeführt.

Auch die Preise für die verfügbaren Endanwender-Versionen von Office 2013 sind inzwischen bekannt. Office 2013 Home & Student gibt es als unbeschränkte Lizenz für einen PC zum Preis von 139 Euro. Für Home & Business 2013 zahlt man einmalig 269 Euro; auch hier ist die Lizenz auf ein einziges System beschränkt. “Office Professional” kostet 539 Euro, in dieser Version sind ‘Publisher’ und ‘Access’ enthalten. Das Jahres-Abo von Office 365 Home Premium kostet 99 Euro. Details zu allen Versionen und Preisen können in einem entsprechendem Datenblatt eingesehen werden.

Ungewöhnlich ist dabei vor allem Office 365 Home Premium, das zwar im Abo bezahlt wird, aber keine Cloud-Software ist, sondern ganz normal heruntergeladen und lokal installiert wird. Im Preis ist das Recht inbegriffen, Office 2013 und/oder Office 2011 für Mac auf fünf Systemen zu nutzen.

Für Geschäftskunden hat Microsoft schon diverse Office-Versionen nach und nach eingeführt. Seit Mitte Januar bot es etwa Office 2013 Professional Plus für Volumenlizenzkunden mit Software Assurance zum Preis von 9,95 Dollar je Nutzer an. Die Suite enthält die jeweils neuesten Versionen von Word, Excel, PowerPoint, OneNote, Outlook (mit Business Contact Manager), Publisher, Access, InfoPath, Lync sowie die Office Web Apps.

Fotogalerie: Microsoft Office optimieren

Klicken Sie auf eines der Bilder, um die Fotogalerie zu starten

[Mit Material von Florian Kalenda, ZDNet.de]

Tipp: Wie gut kennen Sie Windows? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.