Microsoft erleichtert Browsertets mit modern.IE

BrowserWorkspace

Microsoft hat auf der Website modern.IE kostenlose Entwicklerwerkzeuge und Leitfäden veröffentlicht.

Sie dienen dazu, “Entwicklern die Arbeit zu erleichtern, wenn sie sicherstellen wollen, dass ihre Sites in Internet Explorer und anderen modernen Browsern gut aussehen.” Ein Element von modern.IE ist etwa das Feature BrowserStack. Diesen Test-Service können Entwickler drei Monate lang kostenlos nutzen. Der Anwender muss sich dafür mit einer Facebook-ID anmelden.

Außerdem gibt es eine sofortige Scanmöglichkeit: Der Nutzer gibt dort einfach eine URL ein, um sie auf Kompatibilität zu testen. (Wer dort ZDNet.de einträgt, dem empfiehlt Microsoft, besseren Touch-Support zu implementieren.) Andere Test-Tools ermöglichen Nutzern von Chrome, Firefox und auch Mac OS, ihre Projekte auf IE-Kompatibilität zu testen. Dies ist als Clouddienst realisiert. Die Programmiertipps verweisen auch auf Codebeispiele.

“Wir wissen, dass Nutzer mit älteren IE-Versionen ein echtes Problem für Entwickler sein können, die ihre Sites auf Kompatibilität prüfen, vor allem, wenn sie selbst nicht auf Windows-Geräten arbeiten”, schreibt Microsoft-Manager Ryan Gavin in einem Blog. “Wir wollen dabei helfen. Wir möchten das Web voranbringen. Und es liegt wirklich in unserem Interesse, dass Webentwickler mehr Zeit mit Innovationen verbringen und weniger mit Tests.”

Zu den Problemen der älteren IE-Versionen gehört, dass sie wichtige HTML-5-Funktionen noch nicht unterstützen. Wer eine moderne Website erstellt, muss damit rechnen, dass sie in diesen Browsern wichtige Elemente vermissen lässt. Das ist insofern problematisch, als viele Behörden und Firmen trotz aller Einwände an diesen Browsern festhalten.

Parallel hat Microsoft ein Blockierwerkzeug für IE10 unter Windows 7 bereitgestellt – auch wenn diese Version für Windows 7 weiter nicht als Final zur Verfügung steht. Ähnliche Blockierwerkzeuge gibt es schon für IE7, IE8 und IE9. Sie ermöglichen Firmen, Updates ihrer Systeme auf neue Browserversionen zu verhindern. Ist eine solche Blockade nicht installiert, erhalten Windows-7-Nutzer mit aktivierten automatischen Updates IE10 bei Verfügbarkeit selbsttätig – anstelle des standardmäßig installierten IE9.

Microsoft testet IE10 für Windows 7 nun schon mehr als ein Jahr. Die – als Release Preview bezeichnete – letzte Vorabversion stammt von Mitte November 2012. Kürzlich informierte das Unternehmen seine Tester, dass es vor dem Start keine weiteren Testversionen via Microsoft Connect geben werde. Ein Datum für den Release-to-Web steht zwar weiter nicht fest, aber eigentlich kann es nicht mehr lange dauern.

[mit Material von Mary Jo Foley, ZDNet.com]

Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen