ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE

Der Lobby-Verband ‘Initiative for a Competitive Online Marketplace’ (ICOMP) hat bei der Europäischen Union eine formelle Beschwerde gegen Google eingereicht. Der von mitfinanzierte Verband wirft dem Suchkonzern vor, seine Marktdominanz durch “gesetzwidrige Methoden” erlangt zu haben.

“Die ICOMP-Beschwerde verweist auf Googles breit angelegtes und illegales Netzwerk von Partnerabkommen quer durch den IT-Sektor”, heißt es dazu in einer Erklärung des Verbands. “Sie führt aus, wie Google seine gegenwärtige Größe durch wettbewerbsfeindliche Praktiken erreicht hat und nicht durch echte technologische Überlegenheit gegenüber den Mitbewerbern.”

Die Beschwerde stellt Googles Verhalten in der Suche, gegenüber Werbetreibenden und Inhalte-Anbietern heraus. Die Vorwürfe laufen daraus hinaus, dass es seinen 90-prozentigen Marktanteil in der EU erreicht habe, indem es “gesetzwidrig den Zugang konkurrierender Suchmaschinen zu Kunden und Verbrauchern blockierte”. Als Ergebnis hätten Mitglieder von ICOMP erhebliche Einbußen erlitten und einige von ihnen sogar aus dem Markt ausscheiden müssen.

Zu den Mitgliedern der in London ansässigen ICOMP gehören mehrere Kartendienste und Suchdienste-Anbieter wie die vertikale Suchmaschine Foundem, die Google schon länger vorwerfen, seine eigenen Services in den unbezahlten Suchergebnissen zu bevorzugen. Die Verwaltung des Lobby-Verbandes liegt in den Händen der PR-Firma Burson-Marsteller.

Die EU-Kommission hat den Eingang der Beschwerde laut Bloomberg inzwischen bestätigt. Bevor es zu einer eventuellen Wettbewerbsklage gegen Google kommt, wird sie üblicherweise Stellungnahmen konkurrierender Unternehmen und betroffener Verbraucher einholen. “Wir werden auch weiter kooperativ mit der Kommission zusammenarbeiten”, erklärte ein Google-Sprecher in Brüssel.

Im aktuellen Kartellstreit hat Google kürzlich die von der EU-Kommission geforderten Vorschläge zur Anpassung seines Suchgeschäfts vorgelegt. Der Vergleich soll die laufenden Ermittlungen gegen den Suchkonzern wegen wettbewerbsfeindlichen Verhaltens beenden.

Fotogalerie: Google gewährt Einblicke in Rechenzentren


» Klicken Sie auf eines der Bilder, um die Fotogalerie zu starten

[mit Material von Zack Whittaker, ZDNet.com]

Tipp: Wie gut kennen Sie sich mit der europäischen Technologie-Geschichte aus? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

silicon für mobile Geräte
Android-App Google Currents App for iOS

Möchten nicht auch Sie wissen, wie zufrieden andere Anwender mit der Nutzung ihrer CRM-Anwendung imSaaS-Modell sind, warum sie sich dagegen entschieden haben oder sich gar nicht damit beschäftigen wollen? Diesen und anderen Fragen geht Hassan Hosseini von The-Industry-Analyst.com in Kooperation mit dem Herausgeber von silicon.de in der aktuellen Umfrage zur CRM Nutzung als "Software as a Service" in Deutschland nach.

Jetzt teilnehmen!

Neuester Kommentar




0 Kommentare zu Google droht weitere Wettbewerbsklage in Europa

Hinterlasse eine Antwort

  • Erforderliche Felder sind markiert *,
    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>