Nutzergruppe wettert gegen Ask-Toolbar in Java

EnterpriseSicherheitSoftware

Oracle schiebt Java-Anwendern bei jeder Java-Installation die wenig hilfreiche Ask-Toolbar unter. Die Nutzervereinigung iJug startet jetzt eine Online-Petition gegen diese Geschäftspraxis.

Mit Hilfe einer Online-Petition, soll die Bündelung der Java-Installationspakete mit Dritthersteller-Software unterbunden werden. Es geht dabei vor allem um die Ask Toolbar, die Oracle bei einer Java-Installation geschickt zur Installation im Browser anbietet.

In einer Mitteilung weist die Java-Nutzergruppe iJug auf die Petition des Software-Entwickler Dr. Saeid Nourian hin. Dieser ist besorgt um die Integrität von Java, die Oracle seiner Meinung nach durch die Bündelung mit der Ask Toolbar “für ein par Pennies pro Download” opfere. Es sei für ein angesehenes Unternehmen wie Oracle erniedrigend, auf solche Verfahren zurückzugreifen, um einen kleinen Gewinn zu erzielen, argumentiert er weiter.

Dieses Anliegen unterstützt auch der iJUG (Interessenverbund der Java User Groups e.V.): “Der iJUG teilt die Besorgtheit  über die Sachlage”, so sagt Fried Saacke, Vorsitzender des iJUG. “Jeder von uns hat sich wahrscheinlich mindestens einmal über das plötzliche und unerklärliche Erscheinen der Ask-Toolbar im Browser gewundert. Oracle hat bisher nichts unternommen, um die bereits aus Sun-Zeiten gängige Praxis zu ändern. So werden weiterhin Unaufmerksamkeit und Unwissenheit von Endanwendern ausgenutzt, um Umsätze zu generieren. Das können wir so nicht einfach hinnehmen. Einmal mehr zeigt es die Notwendigkeit einer starken Interessenvertretung der Java-User.”

silicon.de hatte vor einigen Wochen detailliert über die fragwürdige Praxis berichtet. So sieht der erste Schritt aus:

Der erste Dialog für die Java-Installation. Quelle: ZDNet.com
Der erste Dialog für die Java-Installation. Quelle: ZDNet.com

Nutzt man den automatischen Java-Installer liefert Oracle stets die Ask-Toolbar und den McAfee Security Scanner mit. Mit jedem Java-Update muss der Nutzer explizit gegen die Installation dieser beiden Programme stimmen. Ist man unachtsam oder gutgläubig und befolgt die Empfehlung Oracles, dann bekommt man die beiden Programme auf den PC.

Die Toolbar von Ask ist allerdings nicht wirklich ein besonders gutes Tool, weil sie vor allem bezahlte Ergebnisse liefert. Und IAC, das zusammen mit Oracle die Ask-Toolbar ausliefert, setzt auf Social Engineering und einige ‘Ableckungsmanöver’ um die Toolbar auf den Rechner zu bringen.

Fotogalerie: Aus Versehen installiert: Foistware

Klicken Sie auf eines der Bilder, um die Fotogalerie zu starten

Tipp: Sind Sie ein CeBIT-Kenner? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de

Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen