Amazon liefert mit Redshift Warehousing as a Service

Big DataBusiness IntelligenceData & StorageEnterpriseMobileSoftware

Mit Redshift steigt Amazon in den Ring der Data Warehousing-Anbieter. Neben den Amazon Web Services hat der Anbieter nun auch eine Warehousing-Lösung als Service im Portfolio.

Viele Datenbankanbieter wie Oracle. Teradata oder IBM hosten bisher Cloud-Versionen ihrer Produkte auf Amazon Web Services (AWS). Künftig dürften sie sich zweimal überlegen, ob dies eine gute Idee ist, denn AWS macht den bisherigen Partnern nun auch Konkurrenz.

Die im November angekündigte und jetzt verfügbare neue AWS Lösung Redshift soll ein bis zum Petabyte-Bereich skalierender Data Warehouse Service werden. Mit wenigen Klicks in der AWS Management Konsole können Kunden den Dienst und einen Redshift Cluster starten.

Amazon betont, Redshift unterscheide sich von traditionellen Data Warehouse Lösungen durch seine einfache Bedienung und niedrigen Kosten sowie eine höhere Leistung. Letzteres wird durch Funktionen wie Datenablage in Kolonnen und fortschrittliche Kompressionstechniken ermöglicht.

Zahlreiche Systemhäuser und Technologiepartner unterstützen Redshift. Dazu gehören SAP, IBM, Informatica, Tableau, Attunity, Actuate, Pentaho, Talend, Birst, Roambi, Pervasive, MicroStrategy und Jaspersoft sowie Capgemini, Cognizant  und Full360 .

Amazon Redshift ist derzeit nur in den USA verfügbar.